Montags im Ruhrtalmuseum: Haseloff liest „Havelkind“

Julia Haseloff mit ihrer Großmutter. (Foto: privat)

Julia Haseloff mit ihrer Großmutter. (Foto: privat)

Schwerte. Der Förderverein des Ruhrtalmuseums Schwerte lädt im Rahmen der Reihe „Montags im Museum“ am Montag, 6. März, um 20 Uhr zur Autorenlesung „Havelkind: Lebensanekdoten aus Werder an der Havel“ von Julia Haseloff ein. Die Veranstaltung findet im Ruhrtal-Museum statt, der Eintritt ist frei, Spenden für den Förderverein sind erwünscht.

Der Erzählroman „Havelkind“ basiert auf narrativen Interviews von mehr als zehn Stunden Länge, die die Referentin mit ihrer Großmutter Edith Haseloff geführt hat. Der Vortrag setzt sich zusammen aus einer Einführung durch die Autorin zur Idee und Entstehung des Buches, einer kurzen Bildpräsentation, einigen O-Tönen aus den aufgezeichneten Interviews und einer Lesung aus dem Buch durch den Vater der Autorin bzw. den Sohn der Hauptfigur.
„Havelkind“ erhebt keinen Anspruch auf historische Wahrheiten, politische Korrektheit oder Vollständigkeit. Vielmehr fängt das Buch die Atmosphäre und die Gefühle der verschiedenen Stationen eines ganz unpolitischen Lebens zwischen zweitem Weltkrieg, DDR und BRD ein. „Havelkind“ ist ein Erfahrungsroman, der das Leben einer Frau aus Sicht dieser Frau im Jahr 2014 beschreibt – und zwar mit allen Erinnerungslücken, die eine Rückschau im Alter von knapp 80 Jahren mit sich bringt.