Musikschule Schwerte wird ein Fachbereich der Volkshochschule

Vogel hat gekündigt, Dafov neuer VHS-Chef

Neuorganisation des KuWeBe im Rathaus
Marco Dafov, Hans-Georg Winkler und Matthias Hein (v.l.) bei der Vorstellung der Pläne zur Neuorganisation des KuWeBe im Rathaus. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. Überraschende Neuigkeit: VHS und Musikschule werden zum 1. November in einer Organisationseinheit „Volkshochschule“ zusammengelegt. Der bisherige VHS-Leiter Christian Vogel hat zum 31. Oktober gekündigt und wechselt nach recht kurzem „Gastspiel“ in Schwerte zum Berufsförderwerk Dortmund. Der bisherige Leiter der Musikschule, Marco Dafov, wird zum Leiter der Volkshochschule bestellt.

Die Musikschule wird ein eigenständiger Fachbereich innerhalb der VHS sein, verliert also ihre Eigenständigkeit. Für die Leitung läuft derzeit das Stellenbesetzungsverfahren.
Das neue Konstrukt erläuterten in dieser Woche im Rathaus Bürgermeister Dimitrios Axourgos gemeinsam mit Hans-Georg Winkler, Vorsitzender im KuWeBe-Verwaltungsrat, Matthias Hein, stellvertretender Vorstand im KuWeBe, und Marco Dafov. Hein: „Die Verschmelzung von VHS und Musikschule ist nichts Neues in der Weiterbildungslandschaft. Auch andere Kommunen im Bundesgebiet haben diese Organisationsstruktur bereits gewählt.“

Auch wenn VHS und Musikschule unterschiedliche Zielgruppe mit unterschiedlichen Formaten und Angebotsformen bedienen, würden sich reizvolle Perspektiven konzeptioneller Zusammenarbeit und Weiterentwicklung bietet, betonte der Bürgermeister. Synergieeffekte werden beispielsweise bei der Begleitung von Konzertangeboten, im Veranstaltungsmanagement, bei der Abstimmung von Angeboten für Erwachsene und bei musiktheoretischen sowie musisch-künstlerischen Angeboten erwartet.

Zudem wird eine einheitliche Softwareebene angestrebt, VHS und Musikschule würden dann unter einer einheitlichen Programmoberfläche verwaltet werden.
Hans-Georg Winkler: „Nicht zuletzt stellt die organisatorische Zusammenlegung einen bedeutsamen Schritt im Hinblick auf die Sicherstellung des Musikschulangebots und des Erhalts der Einrichtung dar.“