Neue Flüchtlinge in Schwerte

Schwerte. (NO) Weitere Flüchtlinge strömen nach Schwerte, weitere Turnhallen müssen für die Neuankömmlinge zur Verfügung gestellt werden. Das meldete die Stadt am gestrigen Freitag. Die Sporthalle an der Wasserstraße in Westhofen steht, wie bereits berichtet, seit dieser Woche nicht mehr für den Vereinssport zur Verfügung. Ab dem 23. November 2015 können dort dann bis zu hundert Personen Platz finden.

Ein Ausweichquartier steht nicht zur Verfügung. Schulsport ist nicht betroffen, da dort kein Sportunterricht stattfindet. Betroffen sind die aber die Vereine TG Westhofen, TSG Westhofen, HSG Schwerte-Westhofen, VfB Westhofen, Kanu- und Surfverein Schwerte sowie der Kyudojo-Ruhr e.V.

Die Halle der Schule an der Ruhr am Derkmannsstück in Ergste wird am 16. November geschlossen, um dann ab dem 30. November rund 60 Flüchtlinge aufzunehmen. Am 30. November wird die Halle der Heideschule nicht mehr für sportliche Aktivitäten zur Verfügung stehen; die Belegung erfolgt ab dem 15. November durch ebenfalls rund 60 Neuankömmlinge.

48 Personen werden ab dem 30. November die Containeranlage an der Grundschule Ergste belegen. Zudem plant die Stadt, die Restsportfläche der Gesamtschule ebenfalls mit Containern zu bestücken, dort könnten ab Februar rund 200 Menschen einziehen. Mindestens 200 Personen werden dann ab Frühjahr auf dem Gelände des ehemaligen Freizeit-Allwetterbads an der Schützenstraße untergebracht, wo eine Siedlung aus Holzhäusern in Leichtbauweise gebaut wird.

Auf die Bitte hin, den Zuzug neuer Flüchtlinge für einen gewissen Zeitraum zu begrenzen, hat die Bezirksregierung Arnsberg der Stadt Schwerte jetzt eine Woche Atempause bewilligt. Ein Kommentar erübrigt sich.