Neues Gemeindezentrum

Schwerte. (NO) „Kommt und seht!“ Unter diesem Motto steht am heutigen Samstag, 31. Oktober, nach eineinhalb-jähriger Bauzeit die Eröffnungsfeier im neuen Gemeindezentrum St. Viktor. 2,3 Millionen Euro hat die Baumaßnahme gekostet, die größtenteils aus dem notwendig gewordenen Verkauf evangelischen Immobilienbesitzes finanziert wurde.

Das Foyer des neuen Gemeindezentrums erweitert sich räumlich in den Kirchhof, der nun auch in die Nutzung der Gemeinde einbezogen ist. Zudem wird der alte Friedhof im Süden der Kirche wieder als Rückzugsort erlebbar.

Im Sockelgeschoss des neuen Gemeindezentrums befindet sich der Albert-Pepper-Raum: ein von den Mauern entlang der Brückstraße eingefasster Jugendbereich. Dort sind zudem weitere Sozial- und Nebenräume zu finden. Es besteht ein direkter Zugang zum Souterrain der Alten Marktschänke und über das Erdgeschoss weiter zum Alten Rathaus, heute Ruhrtal-Museum, für die ein separater WC-Bereich im Untergeschoss des Gemeindezentrums geschaffen wurde.

Oberhalb des Albert-Pepper-Raums öffnet sich der multifunktionale Gemeindesaal mit großer Glasfassade und Zugang in den Kirchgarten. Der zweigeschossige, mit einer Zwischenwand teilbare Raum trägt den Namen des Reformators Martin Luther und ist geprägt durch die ehemalige Außenwand der Sakristei, die unverändert geblieben ist. Nebenräume, Küche und Lager befinden sich im massiven Trakt zur Straße.

Die Foyertreppe führt ins Obergeschoss zum Philipp-Melanchton-Gruppenraum, der seinen besonderen Charakter aus dem spitzgiebeligen Satteldach bestimmt, das den Innenraum bestimmt. Sein Eckfenster wird zum Erker, aus dem die stadträumliche Situation des Grundstücks an der Brückstraße erlebbar ist. Der Übergang zur Alten Marktschänke wird über eine verglaste Brücke zwischen den Obergeschossen oberhalb der Treppe erfolgen. Zurzeit ist aber noch keine Passage möglich.

Programm

Bei der Messe in St. Viktor werden Bürgermeister Heinrich Böckelühr, Presbyteriums-Vorsitzender Roland Preuß und Pfarrer Thomas von Pavel, Synodalassessor des Kirchenkreises Iserlohn, die Grußworte sprechen. Um 12 Uhr startet dann das Festprogramm im neuen Gemeindezentrum mit musikalischen Beiträgen der Stadtkantorei und des Posaunenchors. Um 12.30 führen die Architekten durch das Gebäude, ebenso um 13.30 Uhr. Für Musik und Stimmung sorgt um 13 Uhr die Big Band der Musikschule, um 14 Uhr tritt das Vokalensemble des Chores Chorlorado auf.

Pfarrer Klaus Inhetveen wird ab 14.30 Uhr allen Interessierten die Baugeschichte präsentieren, illustriert mit Fotos von Bruno Giersch. Wieder für Musik sorgt dann um 15 Uhr die Kammermusikgruppe der Musikschule. Die Eröffnungsfeier klingt gegen 16 Uhr aus. Alle Beteiligten freuen sich auf viele Besucher!