Pjatigorsk lässt grüßen

Schwerte/Pjatigorsk. (NO) Sehr gefreut hat sich die Redaktion des Wochenkuriers Schwerte über eine weitere Mitteilung von Natalia Kashirina und ihren Studenten von der Linguistischen Fakultät in Pjatigorsk. Bereits in unserer Weihnachtsbeilage hat der Wochenkurier einen Gruß dieser angesehenen Bildungseinrichtung der russischen Partnerstadt veröffentlicht.

Die weitere Kontaktaufnahme aus der Stadt im Kaukasus macht Hoffnung auf eine Belebung des freundschaftlichen Austauschs zwischen Schwerte und Pjatigorsk. Dazu trägt der Wochenkurier natürlich gerne bei. Lassen wir an dieser Stelle Natalia Kashirina und ihre Studenten selber zu Wort kommen.

Hallo, liebe Schwerter!

Natalia Kaschirina, hier mit Studentinnen der Linguistischen Fakultät, grüßen wieder herzlich alle Schwerterinnen und Schwerter. (Foto: privat)
Natalia Kaschirina, hier mit Studentinnen der Linguistischen Fakultät, grüßen wieder herzlich alle Schwerterinnen und Schwerter. (Foto: privat)

Da sind wir wieder, ich und meine Studenten aus Pjatigorsk. Unsere Ferien sind längst vorbei, alle haben sich gut erholt, jetzt sind wir wieder munter und bereit für neue Kenntnisse und Erfahrungen.

An den Feiertagen war das Wetter in Pjatigorsk wunderschön, es gab viel Schnee und die Einwohner der Stadt hatten eine gute Möglichkeit, Ski und Schlittschuh zu laufen. Nicht weit von Pjatigorsk gibt es schöne Gebirge: Elbrus, Dombai, Arhyz. Dort kann man Ski und Snowboard laufen, schöne Landschaften bewundern und sich einfach erholen.

Schlittschuh kann man auf Eisbahn in unserer Stadt laufen, die sich seit drei Jahren auf dem Platz neben dem Administrationsgebäude befindet. Sie ist nicht besonders groß, 40 Meter lang und 20 Meter breit, und etwa 100 Menschen können dort zu gleicher Zeit laufen. Die Eisbahn ist aber sehr populär, besonders unter jungen Leuten und Kindern.

Am 21. Januar fand ein wichtiges historisches Ereignis statt. In Pjatigorsk wurde eine Countdown-Uhr eröffnet, die das 70-jährige Jubiläum unseres Sieges im 2. Weltkrieg anzeigte. Das Ereignis war rührend und interessant. Unsere Studenten von der Linguistischen Fakultät nahmen auch daran teil.

Wir grüßen alle Schwerter sehr herzlich und melden uns bald wieder!

Alles Liebe aus Pjatigorsk,
Natalia Kashirina und Studenten