Poesie und Feuerzauber in Schwerte

Poesie und Feuerzauber garantiert die Neuauflage des Welttheaters der Straße am kommenden Wochenende. Von 19 Uhr bis nach Mitternacht werden zehn Spielstätten in der Altstadt und auf den Ruhrwiesen bespielt. (Foto: Veranstalter)

Schwerte. Spektakuläres Straßentheater, starke Bilder und Szenen, stimmungsvolle Atmosphäre und beste Unterhaltung sind wie immer in Schwerte garantiert, wenn sich am Freitag und Samstag, 26. und 27. April 2011, jeweils von 19 Uhr bis nach Mitternacht Gruppen der nationalen und internationalen Straßentheaterszene in der Altstadt und auf den Wiesen an der Ruhr zum 19. Festival „Welttheater der Straße“ einfinden.

Als zentraler Spielort für das Welttheater der Straße hat der neu errichtete Landschaftspark der Rohrmeisterei im Jahr der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 seine Bewährungsprobe sehr erfolgreich bestanden. Hier gastiert in diesem Jahr das Frankfurter Antagon-Theater mit seiner spektakulären Inszenierung „Ginkgo“ (22 Uhr) und das Westfälische Landestheater mit „Projekt Heimat – nach Die Vögel“ von Aristophanes (nur am Samstag ab 20 Uhr).

Als weiteres Highlight des Festivals präsentiert die renommierte Berliner Compagnie Grotest Maru im Kleist-Jahr ihre Inszenierung „Kohlhaas“ (jeweils ab 22.45 Uhr), die bei ihrer Premiere im Juni viel Zuspruch bekam.

Erfreulicherweise ist es auch in diesem Jahr gelungen, die Schwerter Altstadt zu einem Schauplatz des Festivals zu gestalten. Das Schwerter Theater am Fluss, seit vielen Jahren fester Bestandteil des Festivals, präsentiert eine lyrische Zeitreise mit 13 Stationen, an denen Texte deutscher Autoren und Musik zu allen Jahreszeiten und Stimmungslagen präsentiert werden.

Das Welttheater der Straße ist wie immer international besetzt mit Gruppen aus den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Spanien. Wie immer werden wieder zehn Spielstätten bespielt, oft zeitgleich, so dass die Besucher unbedingt beide Festivalabende einplanen sollten, um annähernd alle Programme sehen zu können.

Den einen oder anderen Regenschauer, sollte er denn kommen, übersteht Straßentheater souverän. Und der von Lichtkünstler Jörg Rost kreierten, familiären Atmosphäre auf dem gesamten Festivalgelände, die das Schwerter Festival so besonders macht, kann Regen ohnehin kaum etwas anhaben.