Prävention/Opferschutz: 13 neue Seniorenberater im Kreis Unna

Dreizehn neue Seniorenberaterinnen- und -berater erhielten kürzlich ihre Zertifikate vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz. (Foto: Helmut Eckert)

Unna/Schwerte. Das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna beendete kürzlich das 23. Seminar „Senioren helfen Senioren“ (ShS). 13 neue Seniorenberaterinnen und Seniorenberater aus dem gesamten Unnaer Kreisgebiet nahmen an der einwöchigen Schulung teil. Die neuen Beraterinnen und Berater werden als Multiplikatoren eingesetzt und werden das in diesem Seminar Erlernte bei diversen Veranstaltungen an Seniorinnen und Senioren im Kreis Unna weitergeben.

Kriminalhauptkommissarin und Kommissariatsleiterin Heike Redlin schickte mit Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr (auch Leiterin des Projektes „Senioren helfen Senioren“) und Kriminalhauptkommissar Volker Timmerhoff ein erfahrenes Trainergespann in die einwöchige Schulung. Die Erwartungen der 13 neuen Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer waren unterschiedlich: Angefangen bei Hilfen in Seniorenbelangen bis hin zur Stärkung der Selbstsicherheit erwarteten sie Antworten und zielgerichtete Hilfen.

Vorbereitet auf Straftaten

Ob es um Haustürgeschäfte ging oder um Zivilcourage bei Übergriffen in Bussen und Bahnen: beide Trainer bereiteten ihre Schützlinge fachmännisch auf die kommenden Aufgaben vor. Auch Computerkriminalität und die „Riegel vor – sicher ist sicherer“ Aktion beinhaltete der Stundenplan – nicht zu vergessen die aktuelle Warnung vor „falschen Polizisten am Telefon“ und damit verbundene Verhaltensweisen. Der Enkeltrick ist nach wie vor ein aktuelles Thema und wurde in der Schulung ebenfalls angesprochen.

Leitender Polizeidirektor Hans Volkmann, als Leiter der Kreispolizeibehörde Unna, händigte den Seminarteilnehmern ein entsprechendes Zertifikat aus. Volkmann hob in seiner Ansprache die Wichtigkeit des Ehrenamtes „Senioren helfen Senioren“ hervor. Er dankte den neuen Seniorenberaterinnen und Seniorenberatern für die Entscheidung, sich für diesen Ehrendienst entschieden zu haben und das in dieser Woche Erlernte in Aktionen und Gesprächen in der Öffentlichkeit weiter zu geben. Von den 13 neuen ehrenamtlichen Seniorenberaterinnen und Seniorenberatern kommen drei aus Schwerte.