Premiere für „Der einsame Westen“

Bei den Proben: Sarah Penn ist als Girleen und Alexander Borowski als Pater Welsh. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. Nach dem fulminanten Start in die neue Spielzeit 2010/11 mit der Dreigroschenoper im August ist im Theater am Fluss jetzt „Düsteres“ angesagt.

Am heutigen Samstag, 23. Oktober, hat die Tragikomödie „Der einsame Westen“ von Martin MacDonagh Premiere. Unter der Regie von Lars Blömer führt der letzte Teil der Leenane-Trilogie in das kleine, gleichnamige irische Dorf. Im Mittelpunkt stehen die beiden Geschwister Coleman und Valene Connor, die um das Erbe ihres Vaters streiten. Kaum haben sie ihren Vater beerdigt, der bei einem vermeintlichen Unfall ums Leben gekommen ist, bricht offener Streit aus.

Der Dorfgeistliche Pater Welsh versucht verzweifelt, zwischen den Geschwistern zu vermitteln, zerbricht aber an der Sorge um seine Gemeindemitglieder, die nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind und sich auf Kosten des jeweils anderen bereichern wollen. Schließlich zieht er die bittere Konsequenz.

Die Tragikomödie schockiert mit brachialer Sprache aus dem irischen Armenmilieu und wirft einen düsteren Blick ins Innere der menschlichen Seele, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleibt.

Intendant und Regisseur Lars Blömer: „In meiner Inszenierung konzentriere ich die Handlung auf den ohnmächtigen Pater Welsh, der wie das Publikum angesichts von so viel Hass in seiner Gemeinde zum Zuschauen verdammt ist und nicht wirksam eingreifen kann.“

Termine:

  • Samstag, 23. Oktober (Premiere)
  • Mittwoch, 27. Oktober
  • Donnerstag, 28. Oktober
  • Dienstag, 9. November
  • Mittwoch, 10. November

jeweils um 19.30 Uhr in der

Rohrmeisterei Schwerte
Halle 4, Ruhrstraße 20
58239 Schwerte

Karten kosten 9,00 Euro (ermäßigt 5,00 Euro).

[mappress mapid=“18″]