Ritterschlag für Königreich-Schützen

Prior Charles-Louis Prinz von Merode (m.) schlug Frank Kayser (l.) und Frank Winter zu Rittern. (Foto: Verein)

Prior Charles-Louis Prinz von Merode (m.) schlug Frank Kayser (l.) und Frank Winter zu Rittern. (Foto: Verein)

Leudal/Schwerte. Vertreter und Abgeordnete von Schützenbruderschaften und -vereinen aus ganz Europa kamen am vergangenen Wochenende im niederländischen Leudal nahe Roermond zusammen, um die Frühjahrstagung der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen (EGS) abzuhalten und 21 Schützenbrüder und eine Schützenschwester in den Orden der Ritterschaft des heiligen Sebastianus von Europa aufzunehmen.
Darunter waren auch der 1. Vorsitzende des BSV 1628 „Königreich Wandhofen“, Frank Kayser, und der amtierenden Schützenkönig Frank I. Winter. Den Ritterschlag vollzog in Vertretung für den aus Zeitgründen nicht abkömmlichen Karl von Habsburg-Lothringen, Erzherzog von Österreich, der Prior Charles-Louis Prinz von Merode.
Der seit 1985 bestehende Orden hat einen engen Bezug zum Schützenwesen, aber auch Vertreter aus Politik und Kirche aus ganz Europa sind Mitglied der Ritterschaft des Heiligen Sebastian, dem Schutzpatron der Schützenvereinigungen. Ebenso traditionelles wie aktuelles Ziel aller Ritter ist der Einsatz für ein vereintes, christliches Europa sowie die Wahrung der christlichen Traditionen. Der Orden ist eng mit der katholischen Kirche verbunden, tritt aber bewusst auch für konfessionsübergreifende christliche Strukturen ein.
Kandidaten für die Ritterschaft müssen sich durch die ritterlichen Grundregeln wie besonderes Engagement in allen gesellschaftlichen Bereichen, die Übernahme von sozialer und christlicher Verantwortung sowie eine untadelige Lebensweise auszeichnen.