Rohrmeisterei lockt literarische Hochkaräter

Schwerte. (Red.) „Literatur und Lesungen“ ist die neue Reihe der Rohrmeisterei überschrieben. Drei hochkarätige Schriftstellerinnen beziehungsweise Schriftsteller werden im März und April Auszüge aus ihren neuesten Romanen in der Rohrmeisterei präsentieren.

Des Tauchers neue Kleider

Zum Auftakt der neuen Literatur-Reihe am Dienstag, 15. März, liest die US-Amerikanerin Vendela Vida aus ihrem soeben in deutscher Übersetzung erschienenen Buch „Des Tauchers leere Kleider“. Vendela Vida liest das Original. Alexa Christ übernimmt die deutschen Passagen.
„Des Tauchers leere Kleider“ wird gefeiert als Roman voller extravaganter Vergnügungen.Vendela Vida erzählt von einer Amerikanerin, die überstürzt nach Casablanca reist. Kaum in ihrem Hotel angekommen, wird sie ausgeraubt. Auf der Polizeiwache wird ihr der Rucksack einer fremden Frau ausgehändigt, deren Identität sie annimmt. Vorübergehend, wie sie denkt, bis sich alles aufgeklärt hat. Doch einmal von der Last des eigenen Ich befreit, beginnt sie, Freude zu empfinden, sich von der Frau, die sie einmal war, immer mehr zu entfremden. Bis sie eine Schauspielerin kennenlernt und einen Schritt zu weit geht.
Vendela Vida hat bisher vier Romane veröffentlicht, zuletzt „Liebende“ und „Weil ich zu spät kam“. Zusammen mit ihrem Mann Dave Eggers („The Circle“) hat sie das Drehbuch für den Film „Away we go – Auf nach Irgendwo“ geschrieben.

Als die Liebe endlich war

Mit ihrem Debüt-Roman „Tannöd“ hatte Andrea M. Schenkel für Aufsehen in der deutschen und schließlich auch internationalen Krimi-Szene gesorgt. Es folgten weitere, ebenfalls ausgezeichnete Romane. In „Als die Liebe endlich war“ erzählt die Regensburger Autorin am Mittwoch, 13. April, in der Rohrmeisterei eine Geschichte von Verfolgung, Existenzangst und Neuanfängen. Der Jude Carl Schwarz lernt 1950 in Brooklyn die deutsche Emmi kennen. Beide stammen aus Bayern, haben ihr Land nach dem Krieg verlassen und wollen neu anfangen. Die Vergangenheit ist für beide ein fremdes Land, das sie nicht mehr betreten wollen. Aber dann entdeckt Carl eine Wahrheit, die ihre Liebe infrage stellt.

Ein sterbender Mann

Mit Martin Walser kommt am Donnerstag, 14. April, einer der bedeutendsten, aber sicherlich auch streitbarsten deutschen Autoren in die Rohr-
meisterei. Er hat die deutsche Nachkriegsliteratur mitgeprägt. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg- Büchner-Preis und 1998 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Doch er geriet auch in die Kritik, als er, wie es einst Frank Schirrmacher nannte, begann, ein „Spiel mit antisemitischen Klischees“ zu betreiben. Sein neuer Roman „Der sterbende Mann“ über das Alt-sein, die Liebe und den Verrat ist beeindruckend gegenwärtig, funkelnd von sprachlicher Schönheit und überwältigend durch seine emotionale Kraft. Thekla Chabbi ist Co-Autorin des Romans. Sie hat die Figur Aster und Sinas Reisebericht in Algerien geschrieben – den Reisebericht wird sie auf der Bühne lesen.
Der Vorverkauf für die drei Lesungen hat begonnen. Tickets gibt es zu den Öffnungszeiten der Rohrmeisterei-Gastronomie und auf der Internet-Seite www.rohrmeisterei-schwerte.de.