Rotary-Jugendpreis für Flüchtlingsarbeit

Schwerte. (Red.) Dienst am Gemeinwesen kommt vor dem eigenen Wohlergehen, so kann man frei das rotarische Motto „Service above self“ übersetzen. Der Rotary Club Schwerte sucht jedes Jahr nach Jugendlichen, die ebenfalls nach diesem Motto leben und handeln. Vor Clubmitgliedern und Gästen wurden jetzt im Clublokal Ledendecker zwei junge Schwerterinnen mit dem Jugendpreis Gemeinsinn geehrt.

Wie immer waren die Schulleitungen und die Schülervertretungen der Schwerter Schulen, die Kirchengemeinden, Caritas und Diakonie, Sportvereine, zuständige Stellen der Stadt und Wohlfahrtsverbände gebeten worden, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten vorzuschlagen, die sich durch selbstloses Handeln für das Gemeinwohl hervorgetan haben. Eine Jury von Rotariern lud die Kandidatinnen und Kandidaten zu Gesprächen ein und traf dann die Auswahl.

Engagement für Flüchtlinge

Den Hauptpreis des mit 300 Euro dotierten Jugendpreises bekamen in diesem Jahr Ellen Reichardt, 17, und Karolin Tiemann, 18. Ellen und Karolin gehören zu den Jugendlichen, die im Pfarrheim von St. Marien in ihrer Freizeit im Flüchtlingscafé engagierten. Das Flüchtlingscafé wurde täglich von bis zu 60 Erwachsenen und ca. 20 Kindern besucht und diente als Anlaufstelle aus der Erstaufnahmeeinrichtung in der Sporthalle am Stadtpark. Ellen Reichhardt verbrachte jede Freistunde und den größten Teil der Herbst- und Weihnachtferien mit der Flüchtlingsarbeit. Hier gestaltete sie Unterricht in kleinen Gruppen und brachte den Flüchtlingen mit selbstgebasteltem Unterrichtsmaterial das Alphabet und deutsche Gewohnheiten bei. Karolin Tiemann kümmerte sich hauptsächlich um Kinder und um die Betreuung junger Flüchtlinge.

Ferner ist Ellen Reichhardt Mitglied des Helferkreises der Flüchtlingsunterkunft Heideschul-Turnhalle. Dieser betreut auch die Wohnungen in der Messingstraße und demnächst eine Gemeinschaftsunterkunft auf der Binnerheide.

Karolin Tiemann ist darüber hinaus in vielen Projekten, Treffen, Gruppen und Einrichtungen im Gemeindeleben von St. Marien engagiert, zum Beispiel als streitbare Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe „Jugend“ der Steuerungsgruppe „pastoraler Erneuerungsprozess“. Hier wurde über die Zukunftsplanung für die Jugendarbeit der Gemeinde in den nächsten Jahren entschieden. Daran hatte Karolin einen großen Anteil. Weiterhin erteilt sie in der Gemeinde Flötenunterricht, betreut die Messdiener und engagiert sich, wie auch Ellen Reichhardt, im Verein Regenbogen.

Ehrenpreise

Einen Ehrenpreis des Rotary Clubs Schwerte bekamen Mira Aurich, 15, Mara Ebbers, 17, und Sina Schulte, 15, für die Betreuung des Flüchtlingscafés, Mithilfe im „Wellenbrecherhaus“ und bei den Patenschaften für Flüchtlinge.

Alisa Ulfovich, 18, erhielt für ihr Engagement als Nachwuchstrainerin in der Schwerter Turnerschaft, Abteilung Rhythmische Sportgymnastik, eine Ehrenurkunde.

Ein dritter Ehrenpreis ging an die zehn Teilnehmer des Pädagogik-Projektkurses der Gesamtschule Schwerte, vertreten durch Mireya Guttierez und Gamze Baydogan, beide 18, für ihr soziales Engagement im Rahmen der Flüchtlings- und Integrationshilfe. Eine weitere Ehrenurkunde wurde zudem Berfin Karakas, ebenfalls 18, von der Gesamtschule für ihr Engagement in der Flüchtlingsarbeit, der Schülervertretung der Gesamtschule und der Arbeit im „Bund der Alevitischen Jugendlichen“ verliehen.