Ruhrstadtkinder bringen Leben in den Schwerter Wuckenhof

Die Ruhrstadtkinder werden jetzt auch im denkmalgeschützren Wuckenhof aktiv und haben bereits einen alten Arbeitsraum mit Leben erfüllt. (Foto: Andrea Reinecke)

Schwerte. Die Ruhrstadtkinder haben zu Beginn des Jahres den Wuckenhof für sich entdeckt und mit Neugier in Beschlag genommen. Bei einer kleinen Vernissage mit der Schwerter Sopranistin Simone Asua-Honert wurde der Einzug gebührend gefeiert.

Verwaltungschef Hans-Georg Winkler zeigte den Kindern den Retro-Arbeitsplatz mit der kleinen Reiseschreibmaschine, Matthias Hein von der Schwerter VHS begutachtete die umgestalteten Räume ebenso wie Adrian Mork vom Planungsamt. Die Ruhrstadtkinder werden in den nächsten Wochen Exponate, Manuskripte und eigene Ideen an die Wände und in die Räume bringen. „Postoffice“ lautet der Arbeitstitel und bezieht sich auf Liebesbriefe und Beschwerdeschreiben.

Ruhrstadtkinder-Leiterin Andrea Reinecke wird die nächsten Wochen auch für eine verstärkte Außendarstellung des Projektes nutzen: „Gerade setzen wir unseren eigenen Word-Press-Auftritt um und da bieten sich die Räume im Wuckenhof auch für die Umsetzung der fotografischen Darstellung des Projektes an. Zudem wollen noch einige Manuskripte aus 2017 in Form gebracht werden, bevor es in die inhaltliche Arbeit 2018 geht. Die Räume sind ideal für uns und wir holen wieder junges Leben in den Wuckenhof.“

Aus zwei Bühnenpodesten wurde schon ein riesiges Ersatzsofa, diverse Arbeitsplätze und die weiten Wände geben Raum zur kreativen Entfaltung.