Ruhrtal-Radweg ist auf Platz 3 der Beliebtheitsliste

Ruhrtal-Radweg ist auf Platz 3 der Beliebtheitsliste
Der Turm von St. Viktor ist auf dem Ruhrtal-Radweg weithin sichtbar und lädt in die Ruhrstadt ein. (Foto: Stadt Schwerte)

Schwerte. Mehr als zehn seiner insgesamt 240 Kilometer führt der Ruhrtal-Radweg über das Stadtgebiet von Schwerte. Vom Wellenbad in Geisecke bis zur Autobahnbrücke in Westhofen geht es meistens an der Ruhr entlang. St. Viktor lädt Radtouristen weithin sichtbar zum gemütlichen Verweilen am Fuße seines Turms ein.

Man darf sicher sein: Das Ambiente auf dem Markt und die Schönheit der Altstadt spricht sich herum und trägt dazu bei, dass der Ruhrtal-Radweg auf Platz drei der beliebtesten Radfernwege Deutschlands gelandet ist.

Erneut konnten sich damit der Ruhrtal-Radweg und die Radreiseregion „radre-vier.ruhr“ in den Top fünf der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2019 positionieren. Die Ergebnisse der Befragung durch den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) wurden kürzlich auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin vorgestellt.

Der Ruhrtal-Radweg schaffte es wie schon im Vorjahr auf Platz drei der beliebtesten Radfernwege Deutschlands und wurde erneut als Vier-Sterne-Qualitätsradroute ausgezeichnet. Das Ruhrgebiet landet auf dem fünften Platz der beliebtesten Radreiseregionen und büßt damit im Vergleich zu 2018 einen Platz ein.

Zertifizierung sichergestellt

Für den Ruhrtal-Radweg gibt es noch mehr gute Nachrichten: Die Zertifizierung als Vier-Sterne-Qualitätsradroute konnte für die kommenden drei Jahre sichergestellt werden. Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH (RTG), zeigt sich zufrieden: „Seit Jahren bewegen wir uns mit unseren Radprodukten im oberen Bereich des ADFC-Rankings. Unsere Marketingaktivitäten insbesondere im Projekt ‚radrevier.ruhr‘ werden wir in der laufenden Saison noch einmal deutlich intensivieren, um das Ruhrgebiet endgültig als Radreisedestination zu etablieren. Mit dem Ruhrtal-Radweg haben wir dieses Ziel längst erreicht – er ist und bleibt ein Erfolgsprodukt.“

Touristisches Zugpferd

Auf der erneuten Zertifizierung könne und wolle man sich aber nicht ausruhen, so Biermann weiter. Sie sei ein Anreiz für die RTG und alle Projektpartner, dem hohen Qualitätsstandard auch weiterhin gerecht zu werden. Thomas Weber, Geschäftsführer bei Sauerland Tourismus e. V., ergänzt: „Der Ruhrtal-Radweg ist eines der touristischen Zugpferde für die Regionen Sauerland und Ruhrgebiet. Die Länge, das Streckenprofil und die einzigartige Kombination aus Natur und Industriekultur sprechen unter-schiedliche Zielgruppen an und machen den RuhrtalRadweg für jeden erleb- und erfahrbar.“

Sinnvolle Investition

Zu den Projektpartnern gehört auch die Stadt Schwerte. Jährlich leistet sie einen Obolus und unterstützt damit die Marketing-Aktivitäten der Ruhr Tourismus GmbH. „Das ist sinnvoll eingesetztes Geld“, sagt Uwe Fuhrmann, Tourismusbeauftragter der Stadt Schwerte.

Denn auch Schwerte profitiert von der Strategie der RTG. So ist die Zahl der Tagesbesuche zuletzt gestiegen, und auch die Übernachtungszahlen liegen weiterhin auf einem vergleichsweise hohen Niveau.