Schnitzaltar nach der Renovierung eingeweiht

Ein Schwerter Schmuckstück: Der spätmittelalterliche Schnitzaltar in St. Viktor erstrahlt nach seiner Renovierung wieder in neuem Glanz. (Foto: privat)

Schwerte. „Das goldene Wunder von Schwerte“ erstrahlt nun wieder in seiner ganzen Pracht. Noch imposanter als sonst präsentiert sich nach der Renovierung der Antwerpener Schnitzaltar in St. Viktor, der nun in einer Feierstunde eingeweiht wurde. Viele Unterstützer, Denkmalschützer, Kunstwissenschaftler und Kirchenvertreter sowie Bürgermeister Dimitrios Axourgos nahmen vor einer Woche daran teil. Der Schnitzaltar macht aus der Kirche am Markt eine der bedeutendsten in ganz Westfalen.
Ein Zuschuss der Deutschen Stiftung Denkmalschutz über 20.000 Euro legte im Jahr 2016 den Grundstein für die Restaurierung. Weitere 80.000 Euro mussten aufgebracht werden. Dr. Klaus Johanning, Vorsitzender im Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Schwerte, dankte den vielen Institutionen, Unternehmen und Privatpersonen für ihre Hilfe.
Ein Dank ging auch an Kirchmeister Ulrich Halbach für seine zielstrebige Begleitung des Renovierungsprojekts.