Schwerte fahrradfreundlich

Schwerte. (Red.) Schwerte ist neues Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS), was jetzt durch eine Urkunde besiegelt wurde.

Die Ruhrstadt qualifizierte sich dafür mit entsprechender Beschilderung, dem Ausbau des Ruhrtal-Radwegs auf städtischem Territorium, der Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr und nicht zuletzt auch der Beratung von Unternehmen hinsichtlich einer stärkeren Nutzung von Rädern anstatt Autos.

Am Rande der Sitzung des Verwaltungsvorstandes unterzeichnete Bürgermeister Heinrich Böckelühr im Beisein von Christine Fuchs, Winfried Pudenz und Peter London aus dem Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV) die Urkunde zur Aufnahme in die AGFS.

Aktiv vor Ort

„Ich bin stolz und freue mich sehr über die Auszeichnung sowie die mir überreichte Urkunde. Dies zeigt, dass sich die über viele Jahre zurückliegende Arbeit gelohnt hat, unsere Ruhrstadt für Rad fahrende Menschen attraktiver zu machen“, so Böckelühr. Schwerte ist das 75. Mitglied, das in die Arbeitsgemeinschaft aufgenommen wird.

„Die Bemühungen um fußgänger- und fahrradfreundliche Städte sind mittelweile ein wichtiger Bestandteil der NRW-Verkehrspolitik geworden. Zwar kommen Impulse aus Düsseldorf, aber entscheidend ist doch, was vor Ort realisiert wird“, unterstrich Winfried Prudenz vom Ministerium für Stadtentwicklung im Schwerter Rathaus.

Nahmobilität

Bereits im Februar 2013 hatte der damalige Fachausschuss für Demographie, Stadtentwicklung und Umwelt den Beschluss gefasst, die Aufnahme in die AGFS zu beantragen. Im Antrag waren Maßnahmen der Vergangenheit und zukünftig geplante Vorhaben der Stadt Schwerte darzustellen, welche der verkehrspolitischen Zielausrichtung der AGFS entsprechen. Generelles Ziel der AGFS ist es, zukunftsfähige, belebte und wohnliche Städte mit zu gestalten, indem sie insbesondere optimale Bedingungen für Nahmobilität, Nahversorgung und Naherholung schaffen beziehungsweise anbieten.

Nachdem sich die Auswahlkommission der AGFS Ende August ein Bild über die im Antrag beschriebenen Maßnahmen vor Ort in Schwerte verschaffte, wurde seitens der Kommission eine Empfehlung an das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW abgegeben, die Stadt in die AFGS aufzunehmen. Was nun vollzogen wurde.