Schwerte ist nicht Dresden

Schwerte. „Schwerte ist nicht Dresden“. So distanzierte sich auch Bürgermeister Heinrich Böckelühr am Montag, 26. Januar 2015, bei der ersten Schwerter Mahnwache für Toleranz und ein gutes Miteinander in der Schwerter Fußgängerzone von den umstrittenen Aufmärschen.

Rund 200 Bürgerinnen und Bürger trotzten nach dem Aufruf des Bündnissen „Schwerte gegen Rechts“ und der Diyanet-Gemeinde dem Regen und fanden sich an der Einmündung zur Mährstraße ein, um ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben zu setzten. An den nächsten drei Montagen finden immer ab 17.30 Uhr weitere Kundgebungen und Mahnwachen in der Schwerter Fußgängerzone statt.