Schwerte kocht!

Wenn „Schwerte kocht!“, ist auch Rohrmeisterei-Küchenchef Manfred Kobinger wieder im Einsatz. Er gehört zu den Profis, die den Kocheleven die richtige Schnitt- und Brutzeltechnik beibringen werden. (Foto: Veranstalter)

Schwerte. Die Anmeldephase für „Schwerte kocht!“ am Donnerstag, 30. Mai 2013, läuft – täglich gehen Anmeldungen von Köchinnen und Köchen für den größten Kochkurs der Stadt ab 14 Uhr und von Gästen fürs Bühnenprogramm (16 Uhr) und das gemeinsame Essen (17 Uhr) ein.

Anmeldungen sind möglich über www.schwerte-kocht.de. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, das bedeutet, dass auch Menschen, die noch nie einen Kochlöffel geschwungen haben, am Kochkurs teilnehmen können – nur ein Schälmesser muss mitgebracht werden, Bretter und Schürzen werden gestellt.

Um 16 Uhr ist die Arbeit getan, dann brutzeln die Riesenpfannen vor sich hin. Und jetzt sind alle Schwerterinnen und Schwerter aufs Plateau (bei Regen in alle vier Säle) der Rohrmeisterei eingeladen: Erst gibt’s ein Unterhaltungsprogramm mit Musik, Infos und Unterhaltung, um 17 Uhr heißt es: Essen ist fertig!

Und das kann für 7 Euro/Portion genossen werden – übrigens auch in vegetarischer (mit Sellerieschnitzel) und interkultureller (mit Lamm) Variante. Die Einnahmen fließen zu 100 Prozent in einen Stiftungsfonds der Bürgerstiftung, der auch in Zukunft Jugend-, Kultur- und Integrationsprojekte ermöglichen wird.

Anlass für „Schwerte kocht!“ ist der zehnte Jahrestag der Rohrmeisterei-Eröffnung nach dem Umbau, den die Bürgerstiftung Rohrmeisterei in diesem Jahr begeht.

Auch wenn man fürs große Brutzeln in der Rohrmeisterei kein Kochprofi sein muss. So manche Teilnehmer möchten sich „professionell“ vorbereiten. Also wie wär’s mit einem Probekochen daheim? Daher veröffentlichen wir heute das von Michael Schade zusammengestellte Rezept.

Rezept

Westfälische Kartoffel-Kotelett-Pfanne

Varianten
Westfälische Kartoffel-Sellerieschnitzel-Pfanne (vegetarisch)
Westfälische Kartoffel-Lammkotelett-Pfanne (interkulturell)

Zutaten für vier Personen

  • 4 Schweinenackenkoteletts gut durchwachsen (alternativ: 4 Sellerieschnitzel à 150 g bzw. 8 Lammkoteletts 70 bis 80 g)
  • 2 große Gemüsezwiebeln
  • 800 g festkochende Kartoffeln
  • 1 Tasse Fleischbrühe (alternativ: Gemüsebrühe oder Lammbrühe)
  • Schwerter Adrian-Senf
  • Salz, Pfeffer, Paprika nach Geschmack

Zubereitung

  • Die Koteletts bzw. Sellerieschnitzel gut salzen und pfeffern, die geschälten Kartoffeln in 2 mm dünne Scheiben hobeln, ebenso die Gemüsezwiebeln.
  • In einer großen Pfanne Pflanzenöl erhitzen und die Koteletts bzw. Schnitzel von beiden Seiten leicht anbraten; die Koteletts bzw. Schnitzel anschließend großzügig mit Schwerter Adrian-Senf bestreichen.
  • Darauf kommen schichtweise Kartoffeln und Zwiebeln, die Schichten zwischendurch leicht mit Salz, Pfeffer und evtl. Paprika würzen.
  • Heiße Fleischbrühe bzw. Gemüsebrühe bzw. Lammbrühe angießen und die Pfanne mit einem Deckel dicht verschließen.
  • Das Ganze bei niedriger Hitze auf dem Herd ca. 1 Stunde garen.
  • Die Brühe sollte dann verdampft bzw. aufgesogen sein und das Gericht an Boden und Rändern leicht angesetzt haben.

Übrigens: Die Pfanne wurde in den westfälischen Haushalten auf die Mitte des Tisches gestellt und die Familie konnte von allen Seiten zugreifen.