Schwerte wird 100. Mitglied des Hansebunds

Schwerte. (Red.) Der Hanseverein Schwerte freut sich, dass die Stadt Schwerte demnächst als 100. deutsche Stadt in den internationalen Hansebund aufgenommen wird. Der offizielle Beitritt erfolgt bei den 32. Internationalen Hansetagen vom 28. Juni bis 1. Juli 2012 in Lüneburg. Der Bund umfasst 176 Städte aus 16 europäischen Ländern.

Der Hanseverein - hier eine Archivaufnahme - freut sich, dass Schwerte als 100. Mitglied in den Internationalen Hansebund aufgenommen wird. (Foto: wk)

Blick in die Geschichte

Seit es Menschen gibt, wird Handel betrieben, da waren die Ur-Schwerter keine Ausnahme. Die erzeugten Waren wurden getauscht oder gegen Geld veräußert, um andere Dinge wieder einzukaufen. Die Waren wurden nicht nur in unmittelbarer Nachbarschaft vertrieben, sondern weit über die Landesgrenzen hinaus.

In der Zeit von 1000 bis zum Jahre 1300 vergrößerte sich die Bevölkerung im Deutschen Reich von 3,5 Millionen auf mehr als 13 Millionen Menschen. Einerseits war eine enorme Verbesserung der landwirtschaftlichen Erträge durch Einführung der Dreifelderwirtschaft zu verzeichnen und andererseits wuchs der Bedarf einhergehend mit den vielen Städtegründungen.

Beginn der Hanse

Um den Fernhandel auszuweiten, hatten westfälische Kaufleute zum Beispiel die Hansestadt Lübeck gegründet. So haben auch Schwerter Kaufleute (nach Gerhard Hallen) bei der Gründung der Gotländischen Genossenschaft der Hansekaufleute im Jahre 1161 mitgewirkt. Diese Gründung kann man mit dem Beginn der Hanse ansehen, denn die Gefahren auf den weiten Wegen verlangten nach Gemeinsamkeit und Schutz bis hin zur bewaffneten Begleitung.

Besonderer Standort

Der hohen Stellenwert der Stadt Schwerte und die rasante Entwicklung hier lag wohl auch daran, dass Schwerte einen besonderen Standort aufwies. Schwerte lag an der Ost-West- wie auch der Nord-Südverbindung insbesondere durch die Möglichkeit der guten Ruhrdurchquerung der damaligen Handelszüge.

Zur Städtehanse

Beim späteren Wechsel von der Kaufmannshanse zur Städtehanse im Jahre 1368 in Lübeck wirkten auch Schwerte Kaufleute mit. Nach Josef Spiegel, Heimatforscher und Gründer des Ruhrtalmuseums, trat die Stadt Schwerte im Jahre 1419 der Städtehanse bei und fand als Mitglied des Quartiers Westfalen (zwischen Rhein und Weser) in den Urkunden mehrfach eine ausdrückliche Erwähnung. „Schwerte war damals schon eine über die Grenzen bekannte Stadt“, betont Herbert Dieckmann, 1. Vorsitzender des Hansevereins Schwerte.