Schwerte. Mitreden, mitmachen ist angesagt in einer Zeit, in der immer mehr Bürger das Gefühl haben, allzu viel werde über ihren Kopf hinweg entschieden. Dinge selber in die Hand nehmen, sich austauschen, Entwicklungen anstoßen und gestalten – das ist gerade in einer überschaubaren und aktiven Stadt wie Schwerte im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend.
Das Kooperationsprojekt „Schwerte zusammen“ verbindet viele Gruppen und Engagierte – unter anderem die Bürgerbeet-Aktion, die Arbeitsgruppe Alternative Währung („Ruhrtaler“), oder die Aktion „refill“, die sich dafür einsetzt, dass in Geschäften Flaschen oder Trinkbehälter mit Leitungswasser aufgefüllt werden können, um Ressourcen und den Geldbeutel zu schonen.

Viele Partner

Kooperationspartner von „Schwerte zusammen“ sind die Gruppe „Engagierte Stadt Schwerte“, die Evangelische Kirchengemeinde, das Familienbildungszentrum der AWO, das Grete-Meißner-Zentrum, das Institut für Kirche und Gesellschaft / Haus Villigst, die Katholische Akademie Schwerte, das städtische Klimaschutzmanagement, das Quartiersprojekt Holzen der AWO, die Rohrmeisterei und nicht zuletzt die Volkshochschule.

Inspiration

Gegründet hat sich „Schwerte zusammen“ Anfang des Jahres, nachdem sich viele Bürgerinnen und Bürger vom Film „Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen“ zur gemeinsamen Aktion inspirieren ließen. Weitere Veranstaltungen und Gelegenheiten zusammenzukommen stehen bevor.

Die Urbanisten kommen

So stellt sich am 19. September, in der VHS die Frage „Wem gehört die Stadt?“ „Mit Ivonne Johannsen, Gründungsmitglied des Dortmunder Vereins ‚Die Urbanisten‘ konnten wir eine Stadtplanerin gewinnen, die die Gestaltungskraft von Quartieren und Städten bei den Bewohnern sieht“, so Anke Skupin. „Denn ihnen, so das Credo des Vereins, gehört die Stadt“.

Weniger verschwenden

Die Europäische Woche der Abfallvermeidung ist Anlass, am 19. November im St. Viktor-Kino den vielfach preisgekrönten Film „Taste the Waste“ zu zeigen. Eva Lüthen-Broens, noch bis zum 25. August Klimamanagerin der Stadt Schwerte, glaubt, dass „ wir auch in Schwerte ganz praktisch daran mitwirken können, weniger zu verschwenden und mehr für Alle zu erhalten“.

Lebensmittel retten

Auch die dritte Veranstaltung dreht sich um Abfallvermeidung und zeigt einen ganz praktischen Weg auf: Foodsharing. Annika Möller, im Quartiersmanagement der AWO in Holzen tätig, ist überzeugt, dass alle „mit viel Spaß zu Lebensmittelrettern werden können“. Sie freut sich, Dominik Pelkmann, seit Jahren Lebensmittelretter, am 21. November in der Aula der Realschule am Bohlgarten begrüßen zu können. Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr.

Treffen aller Engagierten

„Besonders freuen wir uns darüber, wie viele Interessierte sich neben den bisherigen Einzelveranstaltungen bereits in aktiven Arbeitsgemeinschaften zusammengefunden haben“, sagt Ditte Gurack von der VHS Schwerte begeistert.
Das nächste Treffen aller in und für Schwerte Engagierten findet am 24. Oktober ab 19 Uhr in der VHS Schwerte statt.