Schwerter Busbahnhof fünf Monate außer Betrieb

Schwerte. (Red.) Im Zuge der fortschreitenden Baumaßnahmen am Schwerter Bahnhof muss der Bahnhof ab Montag, 4. April, vorübergehend für voraussichtlich fünf Monate außer Betrieb genommen werden. Für die Dauer der Umbauarbeiten werden die Bushaltestellen der Verkehrsgesellschaft des Kreises Unna (VKU), der Westfalenbus – Busverkehr Ruhr-Sieg, der Busverkehr Rheinland, der DSW21 sowie der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) verlegt. Um die Fußwege für die Fahrgäste so kurz wie möglich zu halten, werden Ersatzhaltestellen in unmittelbarer Nähe eingerichtet.
Die bereits errichtete neue Bushaltestelle in der Bahnhofstraße auf dem Bahnhofsvorplatz kann pünktlich zu den weiteren Baumaßnahmen am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) eröffnet werden. Die Linien C31 (Richtung Schwerterheide), C 32 (Richtung Kath. Krankenhaus) und T31 (Richtung Heidestraße) fahren von hier ab und damit „unmittelbar vor der Haustür“ des Bahnhofs.
Die T 30 (Richtung Hennen/Drüpplingsen) und die Anrufsammeltaxis fahren vom neuen Taxistand direkt vor dem Bahnhofsgebäude ab und die Linie 594 an der Beckestraße gegenüber dem Bahnhofsvorplatz. Alle weiteren Buslinien von einem Haltepunkt in der Bahnhofstraße starten in Höhe der Einmündung Poststraße gegenüber „netto“.
Zur Inbetriebnahme des Haltepunkts in der Bahnhofstraße wird die Zufahrt von der Poststraße in die Bahnhofstraße für die Zeit der Baumaßnahme untersagt. Die Poststraße wird damit zur Sackgasse, die Einbahnstraßenregelung gilt dann nicht mehr.
Darüber hinaus kommt es ab Montag zu Einschränkungen durch die Sperrung des Park & Ride-Parkplatzes auf dem Bahnhofsvorplatz. Durch die Neuerrichtung der P&R-Stellplätze im weiteren Verlauf der Margot-Röttger-Rath-Straße stehen entsprechende Ausweichstellplätze in Bahnhofsnähe zur Verfügung. Die Stadtverwaltung bittet die hiesigen Pendler darum, diese rund 100 neuen Parkplätze als Ausweichstellplätze zu nutzen.
Weitere Informationen, insbesondere die Lage der Ersatzhaltestellen, hält die Stadt Schwerte auf ihrer Homepage bereit. An die unmittelbaren Anlieger wird ein Informationsblatt verteilt, das auch in den Bussen ausliegt. Unmittelbar vor dem Eingangsbereich des Bahnhofsgebäudes weisen außerdem Tafeln auf die Änderungen hin.