Schwerter Flusspoet präsentiert seinen 20. Gedichtband

Thorsten Trelenberg hat jetzt mit „Das atmende Lid“ seinen 20. Gedichtband vorgelegt. (Foto: Norbert Fendler)

Thorsten Trelenberg hat jetzt mit „Das atmende Lid“ seinen 20. Gedichtband vorgelegt. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. Thorsten Trelenberg gilt als einer der produktivsten und schillerndsten Figuren unter den zeitgenössischen Lyrikern. Für sein „engagiertes poetisches Schaffen“ wurde er 2012 mit dem Alfred-Müller-Felsenburg-Literaturpreis ausgezeichnet.
Sehr zur Freude seiner stetig wachsenden Leserschaft präsentiert er aktuell seinen 20. Gedichtzyklus unter dem Titel „Das atmende Lid“. Die für diesen Band ausgesuchten Gedichte überzeugen nicht nur durch ihre sprachliche Präzision, sondern auch als Gesamtkomposition.
Ob Glücks- oder Zerrissenheitsmomente, oft beginnen die Gedichte mit einem einfachen Bild, das sich in bewegter Sprache weiter entwickelt. So entstehen sinnliche Zeilen, die von der Unberechenbarkeit unseres Daseins Zeugnis ablegen. Trelenberg versteht es, kleinen Gesten und großen Gefühlen den poetischen Raum zu geben, den sie brauchen. Alles in allem ein schön gestaltetes Buch, dass sicher seine Liebhaber finden wird.