Schwerte. Die 62. Schwerter Kleinkunstwochen, veranstaltet vom Kulturbüro im Kultur- und Weiterbildungsbetrieb der Stadt Schwerte, boten auch diesmal einen künstlerisch anspruchsvollen Einblick in verschiedene Genres der Kleinkunst.

Das Schwerter Kulturbüro und die Sparkasse Schwerte freuen sich bekanntzugeben, dass sich im diesjährigen Wettbewerb um den 28. Schwerter Kleinkunstpreis der Jan-Philipp Zymny mit seinem Poetry-Slam-Programm „Kinder der Weirdness“ gegen die hochkarätige Konkurrenz durchsetzen konnte. Er wurde vom Publikum mit einer überragenden Wertung von 113,4 von 120 möglichen Punkten geehrt.

Der Schwerter Kleinkunstpreis, den die Stadt Schwerte und die Stadtsparkasse Schwerte gemeinsam vergeben, ist mit 5.000 Euro und einem nochmaligen Auftrittsengagement dotiert. Er ist einer der ältesten und höchstdotierten Kunstpreise seiner Art im deutschsprachigen Raum.

Ganz knapp folgen Mechthild Großmann und die „Lautten Compagney“ auf dem zweiten Platz mit 113,3 Punkten. Den dritten Platz vergab das Publikum an Timo Wopp mit 108,8 Punkten für sein Programm „Moral – eine Laune der Natur“.