Schwerter Nacht der Jugendkultur 2015

Schwerte. (as) Bewährtes bleibt. Neues ist willkommen, wenn Schwerte der Jugendkultur eine Plattform gibt.

„Nachtgestalten“ werden am Samstag, 26. September, von 18 bis 22 Uhr durch den Schatten von St. Viktor geistern. Sie sprühen, tanzen, lesen, machen Musik und sind in vielerlei Hinsicht kreativ. Gemeinsam mit 59 anderen Städten feiert Schwerte die „Nachtfrequenz“, die Nacht der Jugendkultur 2015.

Stadt, Verein für soziale Integrationshilfen (VSI) und viele engagierte junge Leute haben das Programm gestemmt. „nacht.Gestalten“ haben sie es genannt.

Nun kommt es gleich zur ersten großen Neuigkeit: Erstmals ist die Nacht der Jugendkultur in Schwerte nicht auf die gesamte Innenstadt verteilt. Sie findet konzentiert statt. Auf dem Marktplatz. „Wir erhoffen uns eine dichte Atmosphäre“, sagt Quarterback Peter Blaschke. „Als wir die ganze Fußgängerzone bespielt haben, hat sich alles verlaufen“, sagt der Mann vom VSI. Die Konzentration bedeutet, dass sich alle Beteiligten an die Fahrpläne des Abends halten müssen. Peter Blaschke: „Die Rockbands von RTG oder FBG können nicht spielen, wenn nebenan Hip-Hop läuft oder Theater gespielt wird.“

Atmosphäre wie im Wohnzimmer

„Es bleibt bei der Wohnzimmer-Atmosphäre“, sagt Judith Bäcker vom Jugendamt. Liegestühle spendiert die Rohrmeisterei. Schaukelstühle und Stehlampen steuert Jörg Rost zur Veranstaltung bei. Zwei kleine Bühnen, niedrig und nah am Publikum, werden auf dem Marktplatz installiert. Es gibt Chill-out-Inseln, eine große Graffiti-Wand, Live-Malerei und wahrscheinlich wieder ein gemütliches Lagerfeuer. An vielen Tieschen und Ständen geht’s kreativ zu: Dort werden Leinenbeutel bemalt, Trucker-Caps und Buttons gestaltet und noch viel mehr.

Auf den Bühnen sind unter anderem die Rockbands von RTG (Dark Void) und FBG zu erleben. Charlotte und Amelie treten zum ersten Mal außerhalt ihrer Familien auf – sie spielen Klavier, Gitarre, seit neuestem Tamburin und singen. Zwei Songs sind selbst geschrieben. Die Tanzschule Thiele schickt ihre Jam-Stylez-Crew ins Rennen.

Anja Samange übt noch mit 13 jungen Leuten vom Theater am Fluss. „Die Jugendlichen haben sich für Andorra von Max Frisch entschieden“, sagt die Regisseurin. Ein Stück, das toll in unsere Zeit passt. „Das ganze Stück können wir natürlich nicht zeigen, also spielen wir einen Trailer“, sagt sie. Ein Appetithäppchen also für die Auftritte in ein paar Wochen auf der großen Bühne.

Noch ist es möglich, sich an den „Nachtgestalten“ zu beteiligen. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Judith Bäcker (02304/ 104-378), Peter Blaschke (quarterback@vsi-schwerte.de) oder Jonas Martinetz (02304/ 104-410) melden. Oder ein noch schnellerer Weg: Die Schwerter Nachgestalten, eigentlich: nacht.Gestalten, sind auch auf Facebook aktiv.