Präsentierten die Schwerte-Plastik für den Internationalen Hansetag in Rostock (v.l.): Oberschichtmeisterin Jutta Kriesten, Hansevereins-Vorsitzender Herbert Dieckmann, Künstler Jan van Nahuijs und Hansevereins-Mitglied Hans Mlynczak.
Präsentierten die Schwerte-Plastik für den Internationalen Hansetag in Rostock (v.l.): Oberschichtmeisterin Jutta Kriesten, Hansevereins-Vorsitzender Herbert Dieckmann, Künstler Jan van Nahuijs und Hansevereins-Mitglied Hans Mlynczak. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. Anlässlich des 38. Internationalen Hansetags vom 21. bis 24. Juni in Rostock hat die Stadt Rostock zu einer Internationalen Hanse–Ausstellung eingeladen und die mitwirkenden Städte gebeten, dafür ein Ausstellungsstück von einem Künstler erstellen zu lassen.

Der Hanseverein Schwerte ist diesem Aufruf im Auftrag der Stadt Schwerte gefolgt und konnte den namhaften Künstler Jan van Nahuijs gewinnen. Er stellte seine Skulptur in dieser Woche an der Werkstattgalerie oberhalb der Rohrmeisterei vor, bevor sie nun nach Rostock geschickt wird.

Einst war Schwerte ein Kreuzpunkt des Hellwegs und der Ruhr, heute ist das Westhofener Kreuz ein wichtiger Knotenpunkt. Früher wurden in Schwerte Harnische, Waffen und Kettenhemden hergestellt, heute sind es Eisenprofile und Ketten unter anderen für Schifffahrt und Industrie. So hat sich der Künster Jan van Nahuijs bei der Konzeption seiner Plastik für Stahl entschieden.

Entstanden ist eine etwa 60 Zentimeter hohe Plastik, in der die Elemente Ruhr, Hellweg, Autobahn, Altstadt und Kette verwoben werden. Über das Kunstwerk freuten sich bei der Präsentation in der Werkstattgalerie Javana Herbert Dieckmann, Vorsitzender des Hansevereins, Hansevereinsmitglied Hans Mlynczak und Oberschichtmeisterin Jutta Kriesten.