Schwerter Weibsbilderabende 2018 stehen schon fest

Schwerte. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schwerte und die Bürgerstiftung Rohrmeisterei laden auch 2018 zu Weibsbilderabenden in die Rohrmeisterei ein.

Die Veranstaltungen – Beginn ist immer um 19 Uhr – bieten einen Blick auf die Geschichte(n) von Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart und werden umrahmt von kulinarischen Köstlichkeiten aus der Rohrmeistereiküche.

Tickets für 25 Euro können schon jetzt in der Rohrmeisterei unter Tel. 02304 / 201 3001 oder per Mail bestellt werden. Hier ein Blick auf die kommenden Veranstaltungen.

123. Januar

Die Bergkamener Sängerin und Gitarristin Mona Lichtenhof präsentiert Lieder von und über starke Frauen. Sie trifft auf die vielfach bürgerschaftlich engagierte und ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Witten, Maria Grote, die ihren neuen Lebensabschnitt als Rentnerin aktiv gestaltet.

227. März

Türkische Lieder für, von und über Frauen, gesungen in Türkisch und Deutsch für die Frauen in Schwerte: Für dieses Konzert hat Sängerin Sevgi Kahraman-Brust aus ihrem Repertoire ausschließlich die weibliche Perspektive gewählt und singt, begleitet von Wolfgang Brust auf Gitarre, Saz und Harp, starke Lieder für starke Frauen. Sie treffen auf Elif Yildirim, die vor 21 Jahren ihr erstes Geschäft in Schwerte eröffnet hat. Inzwischen führt die erfolgreiche Unternehmerin drei Haarstudios.

328. August

Rosemarie Trockel, seit Jahren in der Rangliste der weltbesten Künstlerinnen unter den ersten Top-Ten, ist in Schwerte geboren und hat schon jetzt ihre Spuren in unserer Stadt hinterlassen. Einmal mehr wird Germaine Richter versuchen, einen kleinen Einblick in das Werk ihrer großen Kollegin zu geben und dabei auch aufzeigen, wie die weibliche Sicht auf die Welt in Trockels Werk zu entdecken ist.

Sie trifft auf Jessica Toliver, die als bildende Künstlerin zu Form und Linie im klassischen Scherenschnitt fand und ihre ganz persönliche, filigrane Handschrift entwickelt hat.

49. Oktober

Suzanne Bohn, die beliebte Expertin in Sachen Frauenbiografien, stellt die Pariser Anwältin und Schriftstellerin Gisèle Halimi vor, die im Namen des Gesetzes das Gesetz in Frage stellte. Sie wurde in einer armen jüdisch-arabischen Familie geboren. Ihre private Rebellion geht später in einen Kampf gegen die herrschende Ordnung zu Themen wie Kriegsverbrechen, Rassismus, Sexismus über.

Sie trifft auf Anne Berner und Marianne Versin-Werzler von der örtlichen über 40 Jahre wirkenden Amnesty International Gruppe, die sich weltweit gegen Zwangsverheiratung, Verfolgung, Folter und Unterdrückung engagiert.

54. Dezember: Weihnachtsspezial

„Ich glaub‘, ´ne Dame wird ich nie“ – ein literarischer Liederabend. Kerstin Brix erzählt in Musik und Text über das Leben starker Frauen. Begleitet wird sie von Tom Baer am Klavier und Karl Övermann an den Drums.

[wpgmza id=“1″]