Start in die Ergster Kinokarren-Saison

Der Kinokarren läuft wieder! (Foto: Team Elsebad)
Der Kinokarren läuft wieder! (Foto: Team Elsebad)

Ergste. Die Openair-Kino-Saison im Elsebad hat begonnen! Am Freitag, 21. Juni 2013, eröffnete der Schwerter Chor „Chorlorado“ abends das Sommerprogramm. Anschließend startete nach Einbruch der Dunkelheit der erste Film im Kinokarren 2013: „Scoop – der Knüller“ von und mit Woody Allen. Für den kulinarischen Background des Abends sorgte das Team Elsebad an der CocktailBar, am Crepe-Ofen, bei Getränken und Bratwürstchen und mit dem Kino-Bauchladen.

Hier ein Blick auf das Kinokarren-Sommerprogramm.

5. Juli: „In guten Händen“ (Originaltitel: Hysteria) ist ein romantischer Spielfilm der Regisseurin Tanya Wexler von 2011.

Im viktorianischen England des Jahres 1880 breitet sich eine mysteriöse Krankheit unter den Damen der Gesellschaft immer mehr aus und droht epidemische Ausmaße anzunehmen. Einer der Frauenärzte, die sich von ganzen Herzen der Behandlung dieser Krankheit verschrieben haben, ist Robert Dalrymple. Sein talentierter Assistenzarzt Mortimer Granville erweist sich als sehr geschickt und fingerfertig. Unter seinen geübten Händen finden die Patientinnen reihenweise Erlösung von ihrem Leiden im sogenannten „hysterischen Paroxysmus“ – dem Orgasmus.

26. Juli: „Almanya – Willkommen in Deutschland“ ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2011. Die Tragikomödie thematisiert die Frage der Heimat und Identität türkischer Gastarbeiter in Deutschland über mehrere Generationen hinweg.

2. August: „Der kleine Nick“ ist eine Kinderbuchserie, die zwischen 1959 und 1964 veröffentlicht wurde. Erzählt werden die alltäglichen Erlebnisse eines kleinen Jungen namens Nick. In Deutschland startete der französische Film „Der kleine Nick“ im August 2010 in den Kinos.

23. August: „Emmas Glück“ – Während die alleinstehende Jungbäuerin Emma auf ihrem entlegenen Bauernhof liebevoll Schweine züchtet und schlachtet, erfährt Gebrauchtwagenverkäufer Max, dass er nur noch wenige Monate zu leben hat. Er entschließt sich kurzfristig dazu, das geheime Schwarzgeld-Depot seines Arbeitgebers zu plündern. Er flüchtet und landet zufällig auf Emmas Bauernhof. Zwischen den beiden entwickelt sich langsam eine Beziehung.

6. September: „Ziemlich beste Freunde“ ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 2011. Die Produktion basiert auf der im Jahr 2001 erschienenen Autobiografie des ehemaligen Geschäftsführers Philippe Pozzo di Borgo, der beim Paragliding abstürzte und seither gelähmt ist. „Ziemlich beste Freunde“ erzählt lose von der Freundschaft zu seinem Pflegehelfer, dem es mit seiner unkonventionellen Art gelingt, dem wohlhabenden, aber isoliert lebenden Philippe neuen Lebensmut einzuhauchen.

Alle Filme beginnen bei Einbruch der Dunkelheit gegen 22 Uhr. Vorher und in der Pause verwöhnt das Elsebad-Team die Gäste mit Cocktails und Getränken, Würstchen, Crepe und Snacks. Der Bad-Eintritt beträgt an den Kino-Abenden 3,50 Euro. Schwimmen bis 22 Uhr inclusive. Informationen zu den Filmen auch unter www.buergerkino.de.