Strahlende Gesichter in Schwerte

Schwerte. Das Team vom Begegnungscafè im St. Marien-Pfarrheim ermöglichte Flüchtlingskindern aus der Stadtpark-Turnhalle einen Besuch des Sonnenregen-Reiterhofs. Es war ein Kraftakt, 40 Menschen aus Syrien, Albanien, dem Irak und Afghanistan aus der Stadtmitte ins Grüne zu transportieren. Mit der Hilfe des Schwerter Busunternehmers Christoph Guntermann für die Hinfahrt und vielen Helfern mit Privatautos für die Rückfahrt wurde es dann aber doch geschafft. Lohn der Mühe waren strahlende Kindergesichter.

Phillip, Wölkchen, Krümel und die übrigen treuen Schulungs-Ponys vom Sonnenregen-Hof schienen bemerkt zu haben, wen sie da auf ihren Rücken trugen. Etliche Helfer vom Sonnenregen-Verein hatten sich getroffen, um den Kindern zwei spannende und unbeschwerte Stunden zu bescheren. Dass am Ende die mitgekommenen Eltern auch alle auf die Ponys gehievt wurden, steigerte die Stimmung der Kinder noch einmal.

Dank Christoph Guntermann und dem Sonnenregen-Verein durften am gestrigen Freitag noch einmal Flüchtlingskinder in die Natur und auf die Ponys. Und das Begegnungscafé der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien im Pfarrheim an der Goethestraße bleibt bis auf Weiteres auch für Flüchtlinge und Schwerter Bürgerinnen und Bürger geöffnet – montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr ist in der Hauptsache improvisierter Deutsch-Unterricht mit Händen und Füßen bei den Erwachsenen angesagt. Die Kinder finden Spielzeug, Bilderbücher und freundliche Gesprächspartner vor.

Das Team vom Begegnungscafè braucht dringend weitere Helferinnen und Helfer und Schreibmaterial. Schulhefte, Stifte, Malblöcke können während der Öffnungszeiten abgegeben werden. Wer aktiv mithelfen möchte, trägt sich während der Öffnungszeiten in die Helfer-Listen ein. Und wer nur mal einen Kaffee braucht, ist ebenso willkommen.