Trockel-Projektgruppe stellt neue Aktionen vor

Germaine Richter (l.) mit der Projektgruppe „RT“ im Foyer der VHS vor Trockel-Bildern. Dort findet am 24. April ein Treffen der Gruppe mit Kunstinteressierten statt. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. Nach der Feier des 65. Geburtstags der Künstlerin Rosemarie Trockel unter dem Signum „RT“ im November 2017 im Ruhrtalmuseum hat die Projektgruppe Rosemarie Trockel weitere Aktionen geplant. Damit soll diese bedeutende, international bekannte, in Schwerte geborene Künstlerin in der Stadt bekannter gemacht werden.

Dazu gibt es am Dienstag, 24. April, um 18 Uhr ein Treffen im Foyer der VHS am Markt. Dort hängen Originale, an denen viele Besucherinnen und Besucher teils achtlos, teils fragend vorbeigehen. Germaine Richter wird einen genauen Blick auf die Werke werfen und versuchen, etwas „Licht ins Dunkel“ zu bringen.

Am 12. Juni lädt die Projektgruppe Schwerter Kunsterzieher und -erzieherinneninnen um 16 Uhr ins Rathaus zu einem runden Tisch ein. „Gemeinsam mit ihnen wollen wir überlegen, wie wir Rosemarie Trockel in den Kunstunterricht bringen können“, sagt Martina Horstendahl.

Am 28. August um 19 Uhr ist Weibsbilderabend in der Rohrmeisterei. Germaine Richter spricht über Leben und Werk Rosemarie Trockels, gegenübergestellt wird die Schwerter Künstlerin Jessica Toliver. Am 4. September treffen sich Kunstinteressierte um 18 Uhr auf dem Rohrmeisterei-Plateau. Germaine Richter wird mit ihnen erkunden, warum das dortige Werk von Rosemarie Trockel „less sauvage than others“ – weniger wild als andere – ist.

Und schließlich lädt die Projekgruppe „RT“ am 4. Februar 2019 alle glücklichen Besitzer eines oder mehrerer Werke von Rosemarie Trockel ins Ruhrtal-Museum ein. Martina Horstendahl: „Zusammen mit ihnen wollen wir in Erfahrung bringen, was ihnen und uns an ihren Werken besonders ins Auge fällt, was uns reizt, was uns gefällt, worüber wir staunen.“