Uraufführung im Theater am Fluss

Ein Abendessen zu dritt mit interessanten Enthüllungen; Probenfoto mit (v.l.) Sarah Pennisi, Lisa Demand und Markus Beer. (Foto: Theater am Fluss)

Schwerte. Auch in diesem Jahr steht im Theater am Fluss eine Uraufführung an. Der Hagener Autor Stefan Schroeder schrieb eigens für das Schwerter Theater die Komödie „Der Abend ihres Lebens“. Unter der Regie von Sina Weber hatte der Dreiakter am Freitag, 22. März 2013, im Theater am Fluss (Halle 4 der Rohrmeisterei) Premiere.

Weitere Vorstellungen folgen am Sonntag, 24. März, und Mittwoch, 27. März 2013, um 19.30 Uhr. Anschließend ist das Stück im Maschinchen Buntes in Witten (11. April) und im Werkhof Hohenlimburg (12. April) zu sehen.

Ein Abend, drei Leben, drei Sichtweisen: Ein Regisseur, eine Schauspielerin und ein Kellner treffen in einem Restaurant aufeinander. Vordergründig geht es um das Geschehen und die Unterhaltung rund um ein gemeinsames Abendessen. In dessen Verlauf erfahren die Beteiligten interessante Ereignisse aus dem Leben der anderen. Erzählt wird dreimal die gleiche Geschichte, doch aus unterschiedlichen Sichtweisen.

Was die drei Personen an „ihrem“ Abend nur einmal erleben, erlebt der Zuschauer drei Mal. Allerdings: Die Charaktere der Personen ändern sich von Mal zu Mal. So erscheint beispielsweise der Regisseur mal wortgewandt, mal cholerisch und mal unfreiwillig komisch. Am Ende ist allein der Zuschauer in der Lage, die Geschehnisse und die Komik dieses Abends vollends zu erfassen.

Das Stück wurde von Autor Stefan Schroeder eigens für das Theater am Fluss erarbeitet. Seine Grundidee war dabei so einfach wie bestechend: Wenn verschiedene Personen das gleiche Geschehen erleben, kommen unterschiedliche Wahrnehmungen ins Spiel. Jeder hat etwas anderes erlebt und würde es völlig anders berichten, denn jeder macht sich ein anderes Bild von sich selbst, vom Geschehen und von den Beteiligten.

Stefan Schroeder: „Dieses Phänomen wollte ich im Theater auf die Spitze treiben. Denn für das Theater ist eine solche Sichtweise ungewöhnlich, es erzählt seine Geschichten normalerweise unmittelbar und nicht perspektivisch gebrochen. In diesem Sinne ist das Stück ein Experiment mit den Möglichkeiten der Schauspielerei.“

Kartenreservierungen (9,00 Euro beziehungsweise 5,00 Euro ermäßigt) sind ab sofort unter info@theateramfluss.de und über die Hotline 02304 / 251800 und in der Ruhrtal-Buchhandlung möglich.