Verkehrssituation Kirchstraße

Ergste. Die Ergster CDU hatte zu einer Ergster Runde eingeladen und wollte mit den Bürgern über die Verkehrssituation in der Kirchstraße sprechen. Der bis auf den letzten Stuhl besetzte Saal im Haus Schneider bewies, wie sehr das Thema die Bürgerschaft interessiert.

Manche ärgern sich über die parkenden Autos, andere über den Busverkehr – nur der Schulbus wird akzeptiert -, wieder andere beklagen undisziplinierte und zu eilige Autofahrer. Darunter seien oftmals Mütter von Schulkindern, die ihre Kinder zur Schule bringen, sie auf der falschen Seite aussteigen lassen, um dann schnellstmöglich zu ihrem Arbeitsplatz zu starten. Das abzustellen, war die ausdrückliche Bitte der Schulleiterin Frau Schwarz.

Langweilig war die Veranstaltung wahrlich nicht. Die fachkundigen Gäste vom städtischen Ordnungsamt, der Hauptamtlichen Feuerwache Schwerte und die Ergster Feuerwehrlöschgruppe nahmen zu den zahlreichen Lösungsvorschlägen Stellung.

Eine totale Sperrung für den Autoverkehr wurde abgelehnt, ebenso eine Verlegung der Bushaltestelle in die Letmather Straße. Auch eine Einbahnstraßenlösung fand keine Zustimmung. Nach einer gut zweieinhalb-stündigen Erörterung der Problematik beendete der Vorsitzende Hans-Georg Rehage die Ergster Runde und freute sich, dass der Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes, Siegfried Kuhn, versprach, eine möglichst befriedigende Lösung auszuarbeiten.