Vom Wuckenhof bis zur Rohrmeisterei: Bahn frei für Skaterpiste

Es war einmal: Hier unterhalb des Wuckenhofs wird eine breite Wegeverbindung entstehen. Die Pläne wurden nun noch um eine parallele Skaterpiste bis hinunter zur Rohrmeisterei erweitert

Es war einmal: Hier unterhalb des Wuckenhofs wird eine breite Wegeverbindung entstehen. Die Pläne wurden nun noch um eine parallele Skaterpiste bis hinunter zur Rohrmeisterei erweitert, die auch für Wettbewerbe und andere Großveranstaltungen geeignet sein

Schwerte. (Red.) Der geplanten barrierefreien Wegführung entlang der alten Mauer unterhalb des Wuckenhofs zur Theaterhalle und von dort aus weiter zur Rohrmeisterei und zur Ruhr stehen nach wie vor viele Bürger und vor allem Anwohner skeptisch bis ablehnend gegenüber. Zuletzt hatte sich die SPD in ihrer Fraktionssitzung gegen das Projekt ausgesprochen.
Etliche Anwohner bezweifelten generell die Notwendigkeit einer neuen Verbindung. Es gebe doch schon den Weg an der Theaterhalle vorbei, dieser müsse nur hergerichtet und ausgeleuchtet werden. Stadtplaner Mork hingegen sieht in der neuen, steigungsarmen und barrierefreien Wegeplanung jedoch auch den Vorteil, dass die dringend reparaturbedürftige Mauer unterhalb des Wuckenhofs durch Mitteln der Städtebauförderung gleich mit saniert werden könnte.
Diese Finanzhilfe ist also nur möglich, wenn das Wegeprojekt entsprechend groß dimensioniert wird. Entsprechende Planungsänderungen erfolgten jetzt im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur, Stadtentwicklung um Umwelt (AISU). Danach wird das Wegeprojekt vom Wuckenhof zur Rohrmeisterei, das im Rahmen des „Integrierten Handlungskonzepts“ zur städtebaulichen Aufwertung der Schwerter Innenstadt nicht nur „durchgezogen“, sondern erweitert.
Neben einem komplett neuen, barrierefreien Weg wird nun auch eine Skaterpiste errichtet, damit junge Schwerter direkt vom Wuckenhof bis zur Halfpipe hinter der Rohrmeisterei hinunterpreschen können. Dazu sind umfangreiche Bau- und Begradigungsarbeiten notwendig, die natürlich auch die Fällung aller angrenzenden Bäume nötig machen. Die Wuckenhofmauer wird sich in Zukunft als Betonwand präsentieren, ideal für Graffiti aller Art.
Die Skaterpiste indes soll höchsten Ansprüchen gerecht werden, damit auch Skaterwettbewerbe bzw. –meisterschaften möglich werden. Die Planungen wurden in der Sitzung des AISU als „beispielhafte Förderung des Freizeit-, Sport- und Jugendangebots in unserer schönen Stadt Schwerte“ begrüßt.
Heute Ortsbegehung
Am heutigen Samstag, 1. April, finden sich Vertreter der Parteien im Rat sowie der Verwaltung um 10 Uhr unterhalb des Wuckenhofs zu einer Ortsbegehung ein. Abgesegnet werden sollen die Pläne des Wegeprojekts inklusive Skaterbahn in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt am 9. Mai im Rathaus.