Vorsicht, „Dachhaie“!

Schwerte. Dubiose Handwerker bieten ihre Dienste gern an der Haustür an. Sie überrumpeln Immobilienbesitzer und weisen auf vermeintliche Schäden hin. Doch wer sich hierauf einlässt, erlebt meist böse Überraschungen.

Vor solchen Handwerker-Firmen, die überteuerte und teils unnötige Dachsanierungen bzw. Dachreparaturen an der Haustür verkaufen wollen, warnt die Verbraucherzentrale NRW sowie die örtliche Beratungsstellenleiterin Angelika Weischer aufgrund vermehrter Anfragen ganz aktuell. Dabei geht es jeweils um Verträge über Leistungen für mehrere tausend Euro und die Masche dieser „Dachhaie“ ist simpel.

Sie überraschen meist ältere Hausbesitzer, suchen sich auch gern alleinstehende Damen, oft auch in eher ländlichen Gegenden und bieten hier, ihre „Dienste“ an, da sie ja ganz „rein zufällig“ gesehen haben, dass auf dem Dach etwas nicht stimmt. Ein paar Ziegel sind locker oder es ist etwas morsch.

Und natürlich ganz zufällig haben sie alles dabei, was man für die Reparatur braucht. Gerüst, Geräte und Zeit. Und die anfallenden Kosten: „kaum der Rede wert“. Ein supergünstiges Angebot. Wenn dann der vorgelegte Vertrag unterschrieben wurde, gibt es kaum noch ein Entrinnen.

Wenn die Verträge abgeschlossen werden, ist es meist zu spät, da diese dubiosen Firmen diese so gestalten, dass die Verbraucher hierin größtenteils auf ihr Widerrufsrecht verzichten. Die reisenden Handwerker steigen aufs Dach und richten dort oft erst richtig Schaden an.

Aktueller Fall

Einer Schwerterin wurde an der Haustür angeboten, einen Schaden am Dach zu begutachten, ein günstiges Angebot zu machen und den Schaden schnell zu beheben. Die angereiste Firma begutachtete das Dach und machten der Schwerterin ein Top-Angebot über 3500 Euro.
„In diesem Fall reagierte die Schwerterin vorbildlich“, erklärt Angelika Weischer, denn sie unterschrieb keinen Vertrag an der Haustür. Stattdessen gab sie an, sich das Angebot überlegen zu wollen und holte sich eine zweite Meinung von einem Handwerkerbetrieb vor Ort.

Keine Haustürgeschäfte!

Dieser begutachtete den Schaden und erklärte der Schwerterin, dass er geringfügig sei und die Reparatur nur rund 130 Euro kosten würde. Dies zeigt: „Schließen Sie nicht unbedacht Verträge an der Haustür ab. Es ist zwar nicht verboten, aber seriöse Firmen machen keine Haustürgeschäfte!“

Rechtliche Beratung sowie Unterstützung gibt es in der Beratungsstelle Schwerte der Verbraucherzentrale NRW am Westwall 4, Tel. 02304/942260.