Schwerte. Die Dimensionen unseres Sonnensystems erfahrbar machen: Das begehbare Planetenmodell macht es möglich. Merkur, Venus, Erde, Mond, Mars, Jupiter plus einige Monde, Saturn, Uranus, Neptun – diesen Himmelskörpern können die Schwerter demnächst einen Besuch abstatten, ohne die Ruhrstadt zu verlassen.

Die Kugel auf der Turmspitze symbolisiert (größenmäßig nicht ganz korrekt) die Sonne. Maßstabsgerecht (1:100.000.000) allerdings werden die Planetenmodelle in Form von Stelen installiert – der Merkur in unmittelbarer Nähe zu St. Viktor, der Neptun natürlich weiter weg in den Ruhrwiesen in der Nähe des Biohofes Theymann.

Am kommenden Freitag wird die Planetenreise am Wuckenhof beginnen. Die offizielle Eröffnung des Schwerter Planetenwegs, über den auch der Wochenkurier bereits mehrfach berichtet hat, findet dann am 29. Juni statt.

Projekt der Sternenfreunde

Das Schwerter Planetenmodell ist ein Projekt der „Sternenfreunde in Schwerte“, die auch für dessen Pflege zuständig sein werden. Der Verein Stadtmarketing hat sich von Anfang an stark gemacht für die gute Idee, die Udo Hertel ins Universum gesetzt hat. Die Faszination Weltraum verleiht ihm regelrecht Flügel. „Ich habe mich schon immer mit dem Gedanken beschäftigt, die Kultur- und Kunstlandschaft der Stadt Schwerte mit einem anschaulichen und optisch ansprechenden Planetenmodell zu bereichern“, erklärt der Sternenfreund. Nach und nach setzte er diesen Plan um, auch mit finanzieller Unterstützung durch die Sparkassenstiftung und tatkräftiger Hilfe durch den Baubetriebshof der Stadt Schwerte.

Auftakt am nächsten Freitag

Lange wird es jetzt nicht mehr dauern, bis das Planetenmodell installiert ist. Der mediale Auftakt wird am kommenden Freitag, 5. April, um 10 Uhr auf dem Wuckenhof erfolgen. Daran wird auch Bürgermeister Dimitrios Axourgos teilnehmen. Dass der Wuckenhof im Zentrum der Altstadt Ort des Geschehens sein wird, hat seinen Grund. Denn gemäß des Schwerter Planetenmodells wird in diesem Bereich die Erde zu finden sein. Das ist noch nahe dran an der „Sonne“ auf St. Viktor.

Festakt im Sommer

Bis zum 29. Juni erfolgt die Installation aller Planetenmodelle. An diesem Tag findet die öffentliche Präsentation statt – mit einem Empfang im Gemeindezentrum von St. Viktor und einem offiziellen Festakt.

Radtouren sollen angeboten werden, die interessierte Menschen bis an den Rand des irdischen Sonnensystems führen. An jeder Station wird es dann Informationen zu den jeweiligen Planeten geben. Über einen QR-Code sollen weitere Informationen über die entsprechenden Stationen per Handy oder Tablet abrufbar sein. Zudem werden die Stationen als Multi- oder Earthcaches in das bestehende Geocach-System eingefügt.

Das Schwerter Planetenmodell macht die Reise durch die Weiten des Sonnensystems begreifbar. Demnächst sieht man sieht – irgendwo zwischen Merkur und Neptun.