Wohngebiete vom Lkw-Verkehr verschont

Schwerte. (Red.) Nach zahlreichen Beschwerden und vielen Gesprächen beruhigt sich jetzt die Verkehrssituation vor Ort. Ab sofort verbieten neu aufgestellte Schilder Lastwagen die Einfahrt in Wohngebiete. Danach dürfen Lkw über 7,5 Tonnen die Quartiere im Bereich des Tal- und Klusenwegs nicht mehr befahren. Die Sperrungen gelten für den Holzener Weg/Einfahrt Westhellweg, Holzener Weg/Einfahrt Kreuzstraße, Hörder Straße/Einfahrt Bergerhofweg und Hörder Straße/Einfahrt Talweg. Außerdem wird der Bereich Holzener Weg/Im Bohlgarten hinter der Einmündung im Bohlgarten sowie der Bereich Hörder Straße/Sonnenstraße hinter der Einmündung Klusenweg gesperrt, damit die dort ansässigen Firmen, Geschäfte und Betriebe auch weiterhin angeliefert werden können.

Anwohnerbeschwerden

Grund für die Aufstellung der Verbotsschilder waren wiederholte Anwohnerbeschwerden aus den Wohnquartieren um den Tal- und Klusenweg. Auch Bürgeranträge wurden gestellt, mit denen sich in der Vergangenheit der Ausschuss für Bürgeranregungen und Bürgerbeschwerden sowie der Ausschuss für Demographie, Stadtentwicklung und Umwelt mehrfach beschäftigt haben.

Zunächst wurde mit punktuellen Maßnahmen wie der Optimierung der vorhandenen Beschilderung oder verstärkten Geschwindigkeitsmessungen durch die Kreispolizeibehörde Unna versucht, die Verkehrssituation für die Anwohner erträglicher zu gestalten. Da sämtliche Maßnahmen jedoch zu keiner Besserung führten, wurde ein Planungsbüro damit beauftragt, ein verkehrliches Gesamtkonzept zu erarbeiten. Im Rahmen einer Anwohnerinformationsveranstaltung im Mai wurde das Gutachten vorgestellt. Ein wesentlicher Baustein dieses Gutachtens war die Empfehlung, Lkw-Verkehre über 7,5 Tonnen in den Wohnbereichen nicht mehr zuzulassen.

Bitte um Unterstützung

In einem Schreiben an die in den Wohnquartieren gelegenen Gewerbebetriebe bat die Stadt Schwerte um Unterstützung bei der Umsetzung des Gutachtens. In seinem Schreiben erklärte Bürgermeister Heinrich Böckelühr: „Ich wende mich nochmals an Sie mit der ausdrücklichen Bitte, mein Bemühen um eine spürbare Entlastung der Straßen in den Wohnquartieren im Rahmen Ihrer Möglichkeiten aktiv zu unterstützen. Hier denke ich besonders daran, dass Sie Ihre beauftragten Speditionen auf die neue Verkehrsführung hinweisen und gleichzeitig bitten, künftig auf das klassifizierte Straßennetz auszuweichen.“

Die Stadt Schwerte geht davon aus, dass sämtliche Beschilderungen bis spätestens Mitte August aufgestellt sind. Nach Ende der Sommerferien wird der Bereich Ordnung dann gemeinsam mit der Kreispolizeibehörde Unna kontrollieren, ob die Sperrungen und Verbote für Lkw über 7,5 Tonnen eingehalten werden. Wer dennoch die betroffenen Straßen befährt, hat mit einem Bußgeld zu rechnen.