Zauberhafte Vielfalt: Krippenweg eröffnet

Schwerte. Durch Bürgermeister Heinrich Böckelühr wurde am
vergangenen Sonntag vor St. Viktor der 2. Schwerter Krippenweg eröffnet. Gelbe
Sterne dienen als Wegweiser für den Rundweg, der mit 64 Krippen bestückt ist.
Sie sind aus verschiedensten Materialen angefertigt und auch unterschiedlich
groß.
Empfindliche Krippen, die dem Wetter nicht standhalten, stehen in Fenstern
von Privathäusern, Schaukästen oder in Schaufenstern der Innenstadt. „Frieden
auf Erden“ heißt die Botschaft des Schwerter Krippenweges.
Beeindruckend ist auch die Installation „Invasion der Engel“ an der
Wassermühle an der Mühlenstraße, ein Projekt von Insassen der
Justizvollzugsanstalt in Ergste unter Anleitung der Künstler Elisabeth
Stark-Reding und Christoph Prausnitz. Gemeinsam haben sie eine Szene von 24
Engeln gefertigt, die zur Rettung ertrinkender Flüchtlinge erscheinen – leider
zu spät. Hier wird deutlich: der Weg zum Frieden ist noch ein langer, steiniger
Weg.
Auf dem Rundgang durch die Altstadt begegnen den Besuchern zudem Baum-, Zaun-
und Laternenkrippen, die alle mit einem kurzen, erklärenden Steckbrief versehen
sind.
Führungen können bei Hille Schulze Zumhülsen gebucht werden, die auch
Initiatorin des Schwerter Krippenweges ist. Kontakt: Tel. 02304 / 82500 oder
frauengeschichten@schwerte.de. Bis zum 8. Januar werden außerdem jeden Sonntag
ab 16 Uhr öffentliche Führungen ab Treffpunkt Ruhrtalmuseum angeboten.