3 Fragen an …. Nils Dresrüsse

In der Rubrik „3 Fragen an…“ stellt sich in dieser Woche Torwart Nils Dresrüsse den Wochenkurier-Fragen zum kommenden Heimspiel in der 2. Handball-Bundesliga gegen den HSC Coburg am Samstag (20 Uhr).

1. Coburg ist Zweiter – hat allerdings zuletzt 27:29 gegen Wilhelmshaven verloren. Wie beurteilen Sie die Chancen auf einen Punktgewinn?

Coburg hat eine gute Mannschaft und es wird sehr schwer gegen sie etwas zählbares zu holen. Dafür muss bei uns vieles gut zusammenlaufen. Nichtsdestotrotz haben wir in dieser Saison schon eine Menge Ergebnissen gesehen, wo die vermeintlich stärkere Mannschaft das Nachsehen hatte. Dementsprechend wollen wir auch hier unsere Chance, wenn wir sie bekommen, nutzen!

2. Im Hinspiel erzielte Coburg acht Treffer in Überzahl. Ist es gegen ein Spitzenteam schwieriger disziplinierter zu spielen?

Ich glaube man braucht gegen starke Gegner immer eine Portion gesunde Härte. Wenn das von Anfang an passiert, dann können meist auch die Schiedsrichter nur eine bestimmte Linie pfeifen die entweder kleinlich oder großzügig ausfällt. Durch diese gesunde Härte und den Einsatz in der Abwehr muss sich das gegnerische Team dann immer wieder aufreiben und dadurch bekommt man dann häufig auch die Chance das Spiel ausgeglichener zu gestalten. Allerdings muss man aufpassen, dass man nicht zu viele 2 Minuten Strafen bekommt, weil diese sonst konsequent ausgenutzt werden.

3. Gegen Hüttenberg fehlten einige Spieler krank, dennoch gelang der Sieg. Kann das noch einmal Kräfte für den Kampf um den Klassenerhalt freisetzen?
Hoffentlich wird das so sein, dass der Sieg gegen Hüttenberg noch einmal Kräfte freisetzt. Nach dem letzten Heimspiel waren wir schon ziemlich ernüchtert, aber es sind noch viele Punkte zu vergeben und alles was wir tun können ist, dass wir in allen Spielen alles geben um zu gewinnen. Ich glaube es hat uns jedenfalls sehr sehr gut getan, dass wir endlich wieder einen Sieg errungen haben. Kopftechnisch und Gefühlsmäßig war das extrem wichtig!