Beim Noma-Cup steht der Sport im Vordergrund

Iserlohn. Mit dem traditionellen Noma-Cup in der neuen Hemberghalle steht am heutigen Samstag und am Sonntag, 3. und 4. September, ein weiterer sportlicher Höhepunkt im Vorbereitungsprogramm für Basketball-ProB-Ligist Iserlohn Kangaroos auf dem Programm. „Der Noma-Cup hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Anker unserer Vorbereitung entwickelt und das ist auch in diesem Jahr so“, sagt Kan­garoos-Coach Matthias Grothe. Er auf die Bedeutung des wieder hochkarätig besetzten Vierer-Turniers hin, welches die Gastgeber im vergangenen Jahr sogar am Ende mit einem Finalsieg gegen Paderborn für sich entscheiden konnten.

Hochkaräter am Start

„Dieses Mal haben wir mit den beiden ProA-Ligisten Hamburg Towers und ETB Baskets Essen und dem TV Lich, der in der Südgruppe der ProB antritt, wieder ein exzellentes Teilnehmerfeld für unser Turnier gewinnen können“, sagt Matthias Grothe. Er freut sich auf hochklassige Herausforderungen für sein Team.

Respekt vor Hanseaten

Insbesondere vor den ambitionierten Hamburg Towers, auf die die Kangaroos in ihrem Halbfinale am Samstag, 3. September, um 19.30 Uhr treffen, hat Iserlohns Coach großen Respekt.
„Auch wenn Hamburg zuletzt bei seiner Saisoneröffnung gegen den Bundesligisten Phoenix Hagen mit 79:96 verloren hat, erwarte ich von den Hanseaten noch mal ein andere Qualität als zuletzt vom allerdings ersatzgeschwächten Ligakonkurrenten Paderborn.“
Das zweite Halbfinale bestreiten zuvor um 17 Uhr die Baskets Essen und die Licher Basketbären.
Das Spiel um Platz drei zwischen den beiden Halbfinal-Verlierern steigt am Sonntag, 4. September, bereits um 11.30 Uhr, Anwurf zum Finale um den Turniersieg ist um 14 Uhr.
„Was ich mir neben einem weiteren Schritt nach vorne von meinen Jungs wünsche, ist vor allem, dass sich die zuletzt überraschend positive Resonanz unserer Fans auch jetzt beim Turnier fortsetzt und wir durch eine große Kulisse zusätzliches Selbstvertrauen gegen starke Gegner erhalten“, hofft der Kangaroos-Coach. Der Eintritt zu allen Partien ist frei.

Erste Phase beendet

Für die Iserlohn Kangaroos bildet der Noma-Cup den Abschluss der ersten Phase der Saisonvorbereitung. „Dabei ging es um das Grobe, Grundlagen wurden erarbeitet“, erläutert Grothe den Stand der Vorbereitung, „jetzt gehen wir langsam zum Feinschliff über.“
In den Tagen bis zum Noma-Cup wurde vor allem noch an einer verbesserten Raumaufteilung im Angriff und verschiedenen Abwehr-Varianten gearbeitet. „So hatten wir zum Beispiel überhaupt noch keine Zonenverteidigung trainiert.“ Darauf wurden die Schwerpunkte der jüngsten Einheiten geleget.
Und auch die vier jungen Perspektivspieler werden am Wochenende zumindest mal zum Kader stoßen.
„Ob ich ihnen auch Einsatzzeiten bieten kann, hängt aber natürlich auch ein wenig vom jeweiligen Spielverlauf ab“, sagt Trainer Matthias Grothe. Noch will er sich nicht ganz festlegen.