Eintracht Hagen empfängt TV Hüttenberg

VfL Eintracht Hagen – TV 05/07 Hüttenberg (Mittwoch, 17 Uhr Krollmann-Arena Hagen)
„Wir lassen uns von dem Start des TV Hüttenberg nicht täuschen“, erklärt Niels Pfannenschmidt, Cheftrainer des VfL Eintracht Hagen. Am Tag der Deutschen Einheit empfängt die Eintracht den TVH zum Heimspiel in der 2.Handball-Bundesliga.
Mit 3:7-Punkten ist der Erstliga-Absteiger in die Saison gestartet und verfügt beispielsweise in Trainer Emir Kurtagic oder Thomas Sklenak über reichlich Erfahrung aus der „stärksten Liga der Welt“. „Da wird einiges auf uns zukommen. Hüttenberg stellt vor allem eine unangenehme 3:2:1-Abwehr, die in verschiedenen Ausrichtungen agieren kann. Zudem haben sie mit Thomas Sklenak die führende Persönlichkeit auf der Rückraummitte“, schätzt Pfannenschmidt den Gegner ein. Insgesamt bezeichnet er die Gäste aus Mittelhessen als „richtig gut besetzte Mannschaft.“

Für engagierte Leistung belohnen

Der Ostwestfale ist sich in einem Punkt aber auch sicher: „Wir werden uns gut vorbereiten und alles dafür geben, die Punkte zu Hause einzufahren.“ Für Pfannenschmidt geht es auch darum, sich, nicht wie in Wilhelmshaven, für eine engagierte Leistung zu belohnen. Und dass seine Mannschaft ein hohes Maß an Engagement an den Tag legen wird, ist für den 44-Jährigen sicher.

Gaubatz und Mestrum fraglich

Personell sieht es für den VfL nur bedingt besser aus, als am Wochenende beim Wilhelmshavener HV. Jonas Dell fehlt weiterhin mit Leistenproblemen und hinter den Einsätzen von Daniel Mestrum und Jan-Lars Gaubatz steht weiterhin ein Fragezeichen, da beide noch an den Folgen einer Grippe laborieren.
Um trotz dieser schwierigen personellen Situation einen Sieg bei der offiziellen Eröffnung der Krollmann-Arena zu feiern, benötigt der VfL Eintracht Hagen auch wieder die Unterstützung seiner Zuschauer und Fans. „Wir müssen uns gegenseitig pushen um zusammen mit den Zuschauern den Sieg zu schaffen“, appelliert Pfannenschmidt.