Eintracht Hagen reagiert auf den Ausfall von Jonas Dell: Stanko Sabljic verstärkt die Grün-Gelben bis Jahresende

Sportdirektor Michael Stock, Stanko Sabljic und Geschäftsführer Joachim Muscheid freuen sich über die gelungene Verpflichtung des Kroaten. (Foto: VfL Eintracht Hagen)

Hagen. Vor der Saison 2018/19 nahmen die Verantwortlichen beim VfL Eintracht Hagen kleinere Umbauarbeiten am erfolgreichen Kader der Vorsaison vor, um die Mannschaft weiter zu verjüngen, dabei auch qualitativ wie quantitativ zu verbessern. In diesem Zuge wechselte auch Kreisläufer Jonas Dell an die Volme – ein Transfer, den nicht zuletzt die lange Ausfallzeit von Julian Renninger (Kreuzbandriss) notwendig gemacht hat. Dell wartete zum Saisonstart offensiv wie defensiv mit guten Leistungen auf. Vor allem in der Abwehr war er eine Alternative im Innenblock oder einer der Halbpositionen. Nun muss auch Dell mindestens bis Jahresende passen, was die Grün-Gelben dazu veranlasste, noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

Mit Stanko Sabljic wechselt ein international erfahrener Kreisläufer zum VfL, der indes so gar nicht wie ein Zugang anmutet, wie Sportdirektor Michael Stock und Cheftrainer Niels Pfannenschmidt unisono unterstreichen. „Er war letzte Saison schon phasenweise Trainingsgast, seit dem Start der Vorbereitung auf diese Saison ist er erneut dabei. Das ist natürlich ein großer Vorteil“, berichtet das Duo. Daher ist der 30-Jährige bereits bestens in die taktischen Abläufe, aber auch in die Mannschaft an sich integriert.

Nach dem Ausfall Dells hatte Pfannenschmidt Bedenken hinsichtlich der Personaldecke geäußert. „Nach Jonas’ Ausfall hatten wir mit Tilman Pröhl und Dominik Waldhof nur noch zwei Innenblock-Decker zur Verfügung. Da habe ich darauf hingewiesen, dass es bei einem Ausfall von einem der beiden echt eng wird“, berichtet der Ostwestfale. Daher freut sich der 44-Jährige umso mehr, dass es nun kurzfristig mit dem Transfer geklappt hat: „Ich bin dem Verein natürlich sehr dankbar und freue mich sehr, dass wir Stanko als Ersatz für Jonas verpflichtet haben. Er wird uns als erfahrener Spieler sehr helfen, mit seiner Art, dazu kann er die jungen Leute unterstützen und für Entlastung sorgen. Er ist einfach ein guter Typ der uns in dieser Situation super helfen wird.“

Der Sportdirektor ist ebenfalls dankbar, dass „die Geschäftsleitung und das Präsidium meinem Wunsch gefolgt sind, die Mannschaft noch einmal zu ergänzen“. Zudem hebt Stock die „angenehmen und harmonischen Gespräche mit dem Spieler und seinem Berater“ hervor – ehe er ein weiteres dickes Dankeschön an Geschäftsstellenleiterin Kirsten Müller verteilt, die „alles in Bewegung gesetzt hat, um Stanko schon heute gegen den EHV Aue spielberechtigt zu bekommen“. Die sportlichen Qualitäten Sabljics „sprechen für sich selbst“, so Stock, der weiter ausführt: „Mit ihm gewinnen wir einen ausgezeichneten Innenblock-Decker hinzu, der vorne auch Entlastung bringt.“

Und was sagt der viel gelobte Kreisläufer? „Ich freue mich, dass ich endlich dabei sein darf. Ich fühle mich beim VfL Eintracht sehr wohl, wohne seit über einem Jahr in Hagen. Es ist eine sehr harmonische Mannschaft, die mit viel Freude und Wille dabei ist, ihr Spiel weiter entwickeln will. Dabei möchte ich helfen, also die Mannschaft mit nach vorne bringen“, erklärt der in Mostar geborene Kroate. Abschließend spricht Sabljic von einer „Win-Win-Situation“ und wagt einen Blick in die Glaskugel: „Der VfL ist ein Verein mit viel Potenzial und mit der Perspektive, bald oben mitzuspielen in der 2. Bundesliga.