Eintracht Hagen testet heute gegen die HSG Nordhorn-Lingen

HSG Nordhorn-Lingen – VfL Eintracht Hagen (Freitag, 19 Uhr, Kiesberghalle Lingen, Kiesbergstraße 80, Lingen)

Drei Spiele bestreiten die Handballer des VfL Eintracht Hagen noch, bis die erste Partie in der Saison 2018/19 in der 2. Bundesliga auf dem Programm steht. Alle drei Begegnungen genießen bei Cheftrainer Niels Pfannenschmidt einen hohen Stellenwert. Heute treffen die Grün-Gelben im ersten der drei Spiele in Lingen auf den Liga-Rivalen HSG Nordhorn-Lingen. „Das sind drei Begegnungen auf hohem Niveau. Es ist wichtig, diese Spiele vor dem Start in der Liga zu haben – auch, um die Rekonvaleszenten nach ihren Verletzungen wieder zu integrieren“, erläutert der 44-Jährige.

Generell sieht der Ostwestfale „bei den Verletzten wieder Licht am Ende des Tunnels“. Kreisläufer Tilman Pröhl ist nach seiner Fingerverletzung wieder ins Training eingestiegen und dürfte morgen Einsatzzeiten erhalten. Spielmacher Sören Kress machte ebenfalls erste Gehversuche, testete dabei die zuvor lädierte Schulter. Der Lenker und Denker soll ebenfalls Spielanteile bekommen. Definitiv passen müssen indes nach wie vor Tim Stefan und Julian Renninger.

Den Gegner stuft Pfannenschmidt als großes Kaliber in Deutschlands zweithöchster Spielklasse ein. In den vergangenen Jahren landeten die Grafschafter stets im oberen Drittel der Liga, verstärkten sich nun noch mit Torhüter Bart Ravensbergen (Selestat AHB, FRA), dem Halbrechten Julian Possehl (ASV Hamm-Westfalen) und Rückraum-Allrounder Georg Pöhle (TV Emsdetten).