Es geht um alles: Iserlohn Kangagoos wollen sich Heimvorteil sichern

Iserlohn Kangagoos wollen sich Heimvorteil sichern
Sie haben es in der Hand: Mit einem Erfolg am Samstag gegen die Baskets Juniors aus Oldenburg können sich die Iserlohn Kangaroos den Heimvorteil bei den anstehenden Playoffs sichern. (Foto: Jona Wiechowski)

Iserlohn. Ein echtes Endspiel wartet auf die Iserlohn Kangaroos. Gegen die EWE Baskets Juniors aus Oldenburg kann sich das Team von Milos Stankovic vor heimischer Kulisse noch den Heimvorteil für die Playoffs sichern. Vor dem Kracher der zweiten Basketball-Bundesliga ProB in der Matthias-Grothe-Halle gilt es, einen Blick auf mögliche Playoff-Konstellationen zu werfen.

Damit war nicht mehr unbedingt zu rechnen, doch umso größer war die Freude im Lager der Iserlohn Kangaroos. Dank einer unglaublichen kämpferischen Leistung und einem verdienten 63:68-Erfolg bei den BSW Sixers hat sich das Stankovic-Team vor dem letzten Spieltag der Hauptrunde auf den fünften Platz vorgeschoben und kann sich nun doch noch den Heimvorteil in den Playoffs sichern.

Die Playoffs: Den Einzug in die Endrunde der zweiten Basketball-Bundesliga ProB haben die Kangaroos mit dem Sieg in Sandersdorf definitiv sicher. Nun geht es noch um die Endplatzierungen, denn den Tabellenvierten Oldenburg (24 Punkte) und den Neunten Bochum (20 Punkte) trennen nur vier Punkte. Für das Stankovic-Team ist zwischen Platz vier und acht noch alles möglich. Am ersten März-Wochenende starten die Playoffs, in dem es über Kreuz (Erster gegen Achter, Zweiter gegen Siebter usw.) gegen ein Team aus der Südstaffel. Gelingt am letzten Spieltag noch der Sprung auf Rang vier, starten die Kangaroos mit einem Heimspiel am Samstag, 2. März, in die Endrunde. Landen die Iserlohner zwischen Rang fünf und acht, muss man zunächst auswärts antreten. Aktueller Gegner wäre der Vierte der Südstaffel, die Scanplus Baskets aus Elchingen.

Sechs oder mehr Tore Differenz

Die Ausgangslage: Die Kangaroos gehen als Tabellenfünfter mit 22 Punkten in das Duell mit dem Vierten Oldenburg (24 Punkte). Nach der 71:76-Niederlage in der Hinrunde benötigt das Team um Kapitän Joshua Dahmen einen Sieg mit sechs oder mehr Punkten Differenz, um sich den vierten Platz und damit den Heimvorteil zu sichern. Deutlich komplizierter wird die Rechnung bei einem Sieg mit geringerer Differenz oder einer Niederlage. Dann werden auch die Spiele der Konkurrenz – Schwelm (6.) gegen Wedel, Sandersdorf (7.) gegen Bochum (9.) und Itzehoe (8.) gegen Dresden (10.) – wichtig. Gute Chancen hätte das Team bei Punktgleichheit und einem Mehrfach-Vergleich mit zwei oder drei Teams, da man lediglich gegen die Itzehoe Eagles den direkten Vergleich verloren hat.

Der Gegner am Samstag: Mit den Baskets Juniors des Oldenburger TB kommt eine weitere Talentschmiede im deutschen Basketball an den Hemberg. Durch die Länderspielpause in den höheren Ligen kann das Team von Trainerroutinier Artur Gacaev in Bestbesetzung mit allen Doppellizenzspielern nach Iserlohn reisen, zu denen auch Ex-Kangaroo Marcel Keßen und der Lüdenscheider Haris Hujic zählen.

„Der Heimvorteil ist das einzige, was uns jetzt interessiert“, sagt Manager Michael Dahmen und Shooting Guard Malte Schwarz betont: „Wir wollen auch gegen Oldenburg gewinnen, möglichst den direkten Vergleich.“ Dabei hoffen die Kangaroos auch auf die Unterstützung ihrer treuen Fans. Tip-Off zum „Endspiel um den Heimvorteil“ ist am Samstagabend, 23. Februar, um 19.30 Uhr in der Matthias-Grothe-Halle am Hemberg.

Anzeige