Hallenfußball-Turnier: Wenn Sport zum Integrationsmotor wird

Der freundschaftliche Kampf um das runde Leder wird in der Halle fortgesetzt. (Foto: Sven Mandel)

Iserlohn. Das nächste Hallenfußball-Integrationsturnier der Stadt Iserlohn steht vor der Tür. 15 Mannschaften treten am Samstag, 16., und am Sonntag, 17. Dezember, in der alten Hemberghalle, Alexander-Pfänder-Weg 7-9, gegeneinander an. Ausrichter ist diesmal der Verein Sinopspor 57 mit Unterstützung des Integrationsrates der Stadt Iserlohn, des Vereins Lebenswert und des Kreissportbundes Märkischer Kreis. Insgesamt kämpfen neben Sinopspor 57 weitere 14 Mannschaften aus Iserlohn, Lüdenscheid, Hemer und Hagen-Hohenlimburg in vier ausgelosten Gruppen um den Sieg. Aus Iserlohn und Hemer sind unter anderem SF Oestrich, VTS Iserlohn, SSV Kalthof, SG Hemer, SC Hennen, MSV Iserlohn, Iserlohner TS, Vatanspor Hemer, Checkpoint Iserlohn, VFK Iserlohn und FC HemerErciyes Türk Sport dabei. Beginn der Gruppenspiele ist am Samstag um 13 Uhr und am Sonntag um 12 Uhr. Das Finale beginnt am Sonntag gegen 16.30 Uhr mit anschließender Siegerehrung.

Neben dem sportlichen Erfolg stehen bei diesem Turnier die vielfältigen Möglichkeiten des Kennenlernens und des Meinungsaustauschs von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Vordergrund. Das Miteinander von Sportlern und Besuchern soll auch zum Überwinden von Vorurteilen und Ignoranz beitragen. Sportliche Aktivitäten sind dabei ein herausragendes Moment integrativer Bemühungen. Denn Sport erreicht alle Menschen, losgelöst von Herkunft, Religion und Welt­anschauung. Alle Sport- und Kulturbegeisterten aus Iserlohn und der Region sind herzlich eingeladen, die Mannschaften anzufeuern und zu zeigen, wie selbstverständlich Menschen unterschiedlicher Herkunft diese Veranstaltung gemeinsam begehen können. Natürlich wird es an kulinarischen Angeboten und Getränken nicht fehlen.