Iserlohn Kangaroos: Nach höchstem Saisonsieg wartet wieder Wolfenbüttel

Iserlohn Kangaroos - Herzöge Wolfenbüttel
Die Top-Leistung gegen Wolfenbüttel will das Team von Kangaroos-Headcoach Dragan Torbica am Samstag wiederholen. (Foto: Daniela Fett)

Iserlohn. Teil eins ist geschafft. Als Tabellenführer haben die Iserlohn Kangaroos die Hinrunde der zweiten Basketball-Bundesliga ProB Nord abgeschlossen. Nun heißt es, die bislang gezeigten Leistungen zu stabilisieren und gegebenenfalls an der einen oder anderen Stelle noch zu feilen.

Das können sie bereits am Samstagabend, 8. Dezember, ab 18 Uhr in der Lindenhalle in Wolfenbüttel unter Beweis stellen. Genau dort starten die Kangaroos in die Rückrunde.Erst vor sieben Tage standen sich die beiden Teams in der Iserlohner Matthias-Grothe-Halle in der Hinrunde gegenüber. Durch einen souveränen Auftritt konnten die Kangaroos das Hinspiel für sich entscheiden und feierten mit dem 83:65 am Ende sogar den höchsten Saisonsieg.

Auf Iserlohner Seite war dabei vor allem Lamar Mallory kaum zu stoppen, der nicht nur insgesamt 25 Punkte erzielte, sondern mit 14 Zählern im dritten Viertel auch jegliche Aufholversuche der Gäste im Keim erstickte. Power Forward Gabriel De Oliveira drückte dem Spiel dagegen im ersten Viertel seinen Stempel auf, Scharfschütze Nikita Khartchenkov sorgte mit drei Dreiern im zweiten Abschnitt für die erste größere Führung.

Doch neben dem Top­scorer-Trio (60 Punkte) gab es zahlreiche weitere positive Aspekte im Spiel der Kangaroos: Kris Schwarz blieb zwar ohne Treffer aus dem Feld, verteilte jedoch starke sieben Assists. Und auch das Youngster-Duo Ziring und Buss fügte sich einmal mehr nahtlos ins Spiel ein und stand insgesamt 31 Minuten auf dem Parkett.

Ein Sonderlob von Headcoach Dragan Torbica nach dem Spiel ließ da nicht lange auf sich warten. Letztlich war es besonders die Defensive, die den Ausschlag zugunsten der Iserlohner gab. Wolfenbüttels Topwerfer Elias Osborne blieb mit elf Punkten deutlich unter seinem Saisonschnitt, dem US-Amerikaner wurden nur sechs Würfe gestattet.

Und auch weitere Leistungsträger der Herzöge fanden dank der bissigen Verteidigung nicht ins Spiel, insgesamt waren die nur 65 kassierten Punkte der zweitbeste Defensivwert der Saison.
Im Lager der Kangaroos ist man sich dennoch sicher, dass in Niedersachsen eine schwere Aufgabe auf sie wartet. „Wolfenbüttel wird zu Hause ganz anders auftreten“, warnt Trainer Dragan Torbica und führt aus: „Darauf müssen wir uns einstellen und gezielt vorbereiten.“

Aus personeller Sicht dürften auf die Iserlohner keine großen Veränderungen warten, da MTV-Kooperationspartner Braunschweig erst am Sonntag spielt und somit erneut alle Doppellizenzspieler an Bord sein dürften. Vornehmlich richten die Iserlohner Basketballer den Blick aber ohnehin auf sich selbst und wollen nach drei knappen Auswärtsniederlagen in Folge nun auch endlich wieder in der Fremde punkten.