Kangaroos zu Gast beim Spitzenreiter in Elchingen

Ruben Dahmen (M.), zieht gegen die Defense der EN Baskets Schwelm energisch zum Korb. (Foto: Iserlohn Kangaroos)

Iserlohn. Seit fast genau einem Jahr haben die scanplus baskets Elchingen kein Spiel mehr in der heimischen Brühlhalle verloren. Saisonübergreifend stehen 17 Heimsiege in Serie zu Buche. Nur: Jeder Serie endet irgendwann. Am Samstagabend (19 Uhr, Nersinger Straße 21, 89275 Elchingen) versuchen die Iserlohn Kangaroos, den Elchingern zum zweiten Mal in der laufenden Saison ein Bein zu stellen. Im Spitzenspiel der 2. Basketball-Bundesliga/ProB geht es für die Gäste um Coach Dragan Torbica in erster Linie darum, Rang drei zu verteidigen.

Am 30. September 2017 vergangenen Jahres besiegten die Kangaroos das Top-Team aus Elchingen in der Hembergfestung mit 82:71. Es sollte lange die einzige Niederlage der Elchinger bleiben. Erst am 14. Spieltag erwischte es das Team von Coach Dario Jerkic zum zweiten Mal. Beim BBC Coburg verloren Vielflieger Brian Butler & Co. überraschend nach Verlängerung mit 97:105.

Angeführt werden die Bayern offensiv von Shooting Guard Hayden Lescault (14,4 Punkte, 4,9 Rebounds, 4,5 Assists), den Small Forwards Jere Vucica (14,1/5,8) und Brian Butler (10,4/5,9) sowie Shooting Guard Filmore Beck (11,1) und Center Kristian Kuhn (10,9/6,4). Hinzu kommt, dass mit Marin Petric (6,8 P) und Stefan Fekete (5,3 P/5,4 A) zwei Routiniers das Spiel der Elche gestalten. „Elchingen ist ein starkes und tief besetztes Team“, sagt Kangaroos-Manager Michael Dahmen.

Vor dem Wiedersehen am Samstagabend muss auch ein wenig Konjunktiv erlaubt sein: Hätten die Kangaroos ihr Gastspiel am vergangenen Samstag in Rhöndorf gewonnen, hätten sie sich durch einen Sieg gegen Elchingen sogar auf Rang eins der Süd-Staffel vorschieben können. Das jedoch bleibt für den Moment graue Theorie.

Die Praxis beinhaltet in erster Linie den Kampf um den dritten Platz, mit dem auch die Depant Gießen 46ers Rackelos liebäugeln. Wenngleich sich durch die Tatsache, dass Elchingen noch in Rhöndorf spielen muss, noch ein Schlupfloch auf Rang zwei ergeben kann. Dafür müssen die Kangaroos jedoch ihre Hausaufgaben machen. Und möglichst alle drei noch ausstehenden Hauptrunden-Partien gewinnen.

„Wichtig ist, dass wir aus den Fehlern, die wir in Rhöndorf gemacht haben, lernen, sie einordnen und abstellen“, sagt Michael Dahmen im Vorfeld des Spitzenspiels in Bayern. Dass die Elchinger extrem heimstark sind, weiß er. Ebenso, dass das Jerkic-Team nach der 67:80-Pleite bei den Bayer Giants Leverkusen am vergangenen Spieltag vor heimischer Kulisse wahrscheinlich mit viel Wut im Bauch aus der Kabine kommen wird. „Die Aufgabe, die sich uns in Elchingen stellt, wird schwer genug. Nichts desto trotz suchen wir unsere Chance und werden versuchen, sie auch zu nutzen“, so Dahmen.

Schließlich wissen auch die Kangaroos wie sich Siegesserien vor heimischem Publikum anfühlen. Und sie wissen, dass auchdie schönste Serie irgendwann endet.

„Wichtig ist, dass wir an unsere Leistungen aus den Spielen gegen Gießen, Leverkusen und Schwelm anknüpfen, mit Selbstvertrauen und als Team spielen“, so Dahmen. Kommen diese Faktoren zusammen, ist auch beim letzten Auswärtsspiel der Hauprunde in Elchingen ein Kangaroos-Coup möglich. Außerdem wissen die Kangaroos bereits, wie man die scanplus baskets schlagen kann. Das haben sie Ende September eindrucksvoll bewiesen.

HINWEIS: Zum Spitzenspiel gegen die Iserlohn Kangaroos bieten die scanplus baskets Elchingen einen Livestream an. Die Übertragung beginnt am Samstag um 18.45 Uhr.
https://scanplusbaskets.de/index.php/fanzone