Nicholas führt Iserlohn Kangaroos zum Auftakt-Sieg in den Playoffs

Donte Nicholas hat gegen Bernau sein erstes Triple-Double der Saison erzielt. (Foto: Max Winkler)

Iserlohn. Die Iserlohn Kangaroos sind vor toller Kulisse in der Matthias-Grothe-Halle mit einem verdienten 90:72 (20:21, 23:17, 19:14, 28:20)-Sieg gegen LOK Bernau in die Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga/ProB gestartet. Vor allem in der zweiten Halbzeit dominierte das Team von Coach Dragan Torbica die Partie auf allen Ebenen. On top feierte Donte Nicholas am Samstagabend im 23. Pflichtspiel für die Kangaroos eine Premiere.

Viel ist vor dem Playoff-Auftakt der Iserlohn Kangaroos geredet worden. Immer wieder wurde der Teamgeist beschworen. Die Moral und der Charakter der Mannschaft ebenso. Dass die Jungs entschlossen waren, daran bestand zu keinem Zeitpunkt ein Zweifel. Aber: Zu Beginn der Partie gegen Bernau waren sie nervös. Der Druck, den die Kangaroos vor diesem Playoff-Spiel zu spüren schienen, war greifbar. Dass Ruben Dahmen zudem schnell drei Fouls kassierte, war ebenfalls nicht förderlich für das Selbstvertrauen der Hausherren. Und so gestalteten sich die ersten zehn Minuten völlig ausgeglichen. Ein offener Schlagabtausch, an dessen Ende Bernau knapp die Nase vorn hatte (21:20).

Doch mit jeder weiteren Minute, die verging, wurden die Kangaroos sicherer, souveräner, stärker. Der überragende Donte Nicholas erzielte zu Beginn des zweiten Viertels drei schnelle Punkte, brachte sein Team so mit 23:21 (11.) in Front. Bernaus Robert Kulawick antwortete jedoch trocken, versenkte einen Dreier zur erneuten Gäste-Führung (26:24). Nachdem Kristof Schwarz und Nicholas fünf weitere Punkte für die Kangaroos nachgelegt hatten, wackelte die Führung der Hausherren zwar zwischenzeitlich noch kurz, aber: Bernau konnte dem Spiel keine Wende mehr geben, lief ab dem 28;24 (12.) einem Rückstand hinterher.
Mit fünf Zählern Vorsprung verabschiedeten sich die Schützlinge von Dragan Torbica in die Halbzeitpause (43:38). Nicholas lag nach 20 Minuten bereits auf Triple-Double-Kurs. Zwölf Punkte, neun Rebounds und fünf Assists hatte er in der ersten Halbzeit aufgelegt. Unterstützung in der Offensive erhielt er von Nikita Khartchenkov, der zehn seiner insgesamt zwölf Punkte vor dem Seitenwechsel erzielte, Kristof Schwarz und Julian Scott (beide 6). Und offensichtlich fand Torbica in der Halbzeitpause genau die richtigen Worte, um sein Team auf die zweite Halbzeit einzustimmen. Denn nach dem Seitenwechsel waren die Kangaroos endgültig im Spiel.
Mit hoher Intensität verteidigten die Gastgeber, kämpften – und waren mit vollem Körpereinsatz bei der Sache. Bernau versuchte, Schritt zu halten, wurde aber nach und nach einfach abgehängt. Julian Scott drehte im dritten Viertel auf, hatte maßgeblichen Anteil am Run der Kangaroos. 62:52 hieß es nach drei gespielten Vierteln. Das erste Erfolgserlebnis in den Playoffs war in greifbare Nähe gerückt. Um dieses auch endgültig eintüten zu können, bedurfte es jedoch noch zehn Minuten mit voller Konzentration. Im vierten Viertel spielten die Kangaroos aus einem Guss. Ruben Dahmen, der bis dahin im Abschluss gar nicht in Erscheinung getreten war, erzielte alle seine elf Punkte im Schlussabschnitt. Und Donte Nicholas machte seine Triple-Double-Premiere perfekt. Am Ende stehen für ihn bärenstarke 26 Punkte, 13 Rebounds und zehn Assists in seiner Statistik. Entsprechend glücklich war der 30-Jährige nach der Schlusssirene.

Glücklich war auch Kangaroos-Manager Michael Dahmen nach Spielschluss: „Nach anfänglicher Nervosität haben wir uns ins Spiel gekämpft und so gespielt, wie man es in den Playoffs machen muss: mit hoher Intensität, mit Tempo, Einsatz und als Team.“  Für ihn war der Sieg auch in der Höhe verdient.

Das wiederum sah Gäste-Coach René Schilling nicht so: „Iserlohn hat am Ende verdient gewonnen, aber das Ergebnis ist deutlicher, als das Spiel eigentlich war.“
Gestützt wurden die Kangaroos am Samstagabend auch von der fantastischen Atmosphäre in der Hembergfestung. Die 1100 Zuschauer hatten maßgeblichen Anteil daran, dass das Playoff-Spiel zwischen Iserlohn und Bernau einen so fantastischen Rahmen hatte. „Die Unterstützung von den Rängen war der Wahnsinn. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, Teil dieses Abends gewesen zu sein“, so Kangaroos-Coach Dragan Torbica.
Damit gehen die Iseröohn Kangaroos in der Best-of-three-Serie mit 1:0 in Führung. Am kommenden Samstag (17. März) findet das zweite Spiel in Bernau statt.

Kangaroos: de Oliveira (4), Kutzschmar, Schwarz (14), J. Dahmen (5), Scott (16), Nicholas (26), Khartchenkov (12), Ziring, R. Dahmen (11), Giddens (2).