Phoenix trifft auf Hanau: Gegen Tabellenletzten muss wieder ein Sieg her

Phoenix Hagen
Das Spiel der Hinrunde konnten die Feuervögel gegen die White Wings in Hanau mit vier Punkten Vorsprung gewinnen. (Foto: White Wings)

Hagen. Die rekordverdächtige Siegesserie von Phoenix Hagen ist erst einmal gestoppt: Nach der Niederlage daheim gegen Ehingen mussten die Feuervögel auch gegen die PS Karlsruhe Lions eine Niederlage einstecken. Wieder war es eng: In einem packenden Spiel verlor das Hagener Team mit 87:40 und vergab die sichere Führung.

Positiv für Chris Harris: Personell konnte der Headcoach endlich wieder etwas aufatmen. Dominik Spohr kehrte nach seiner Schulterverletzung zurück. Den Platz in der Starting-Five überließ Harris aber wieder Marco Hollersbacher, dessen Leistungskurve Spiel für Spiel nach oben zeigt.

Betrachtet man die Tabelle der 2. Basketball-Bundesliga ProA, hat sich in den letzten Wochen doch einiges getan. Die Feuervögel haben sich aus dem Tabellenkeller gekämpft und sich zeitweise sogar auf den dritten Rang geschoben, andere Teams sind großartig gestartet und bewegen sich nun doch auf den unteren Plätzen.

Abstiegskandidat

Für die Ebbecke White Wings Hanau, die seit dem neuen Jahr nicht mehr HebeisenWhite Wings Hanau heißen, war die Tabelle bislang wenig dynamisch. Seit Wochen haben sie die Abstiegsplätze für sich in Anspruch genommen und verbuchen nach 18 Spieltagen erst vier Siege. Gleich beide Spiele gegen Heidelberg konnten die White Wings für sich entscheiden, eines davon am letzten Spieltag (74:64). Headcoach Simon Cote freute sich über die starke Defensivleistung seiner Mannschaft: „Wir haben mit Herz gespielt.“ Und doch bleibt für die Hanauer zur Zeit nur der letzte Tabellenplatz.

Ebbecke White Wings Hanau
Die Ebbecke White Wings Hanau sind am Samstag, 19. Januar, um 19 Uhr zu Gast in der Arena am Ischeland. (Foto: White Wings)

Neuverpflichtung

Um die Wende noch zu schaffen, hat man sich in Hanau zu Jahresbeginn für die Nachverpflichtung von Jarekious Bradley entschieden. Der 28-jährige Forward kommt vom finnischen Club Kataja Basket und hat 2017 bei den Braunschweiger Löwen schon Erstliga-Erfahrung sammeln können. White-Wings-Coach Simon Cote erhofft sich Hilfe durch Bradleys Erfahrung und Wurfstärke (42 Prozent Dreierquote). In Finnland machte der US-Boy im Durchschnitt zehn Punkte pro Spiel und verfügt über eine gute Spielübersicht.

Gefährliche Scharfschützen

Gefährlich werden könnten den Feuervögeln aber auch Hanaus Scharfschützen Luquon Choice (durchschnittlich 15,3 Punkte, Dorian Pinson (13,1 Punkte) und Shooting Guard Till-Joscha Jönke (11,5 Punkte und 4,8 Assists).

Günther wieder fit?

Phoenix Hagen will dagegen halten und wieder ein paar Plätze – aktuell Platz 7 – in der Tabelle nach oben klettern. Noch gibt es aber eine offene Personalfrage. Während Dominik Spohr bereits gegen Karlsruhe wieder auf dem Parkett stand, hofft man bei
Phoenix Hagen darauf, dass auch Jasper Günther am Samstag nach seiner Fußverletzung zurückkehren kann.

Ansonsten heißt es beim heimischen Publikum wieder: „Phoenix – kämpfen und siegen!“ Sprungball ist in der Krollmann-Arena um 19 Uhr.