Roosters: Orendorz und Weidner bleiben

Jake Weidner hat Wurzeln geschlagen: Er hat seinen Vertrag mit den Roosters verlängert.(Foto: Norbert Fendler)

Iserlohn. Eine Neuigkeit durften die Vorstände der Märkischen Bank, Hermann Backhaus und Achim Hahn, in ihrer Aufgabe als Roosters-Hauptsponsor beim Westderby gegen die Kölner Haie bekanntgeben. Dieter Orendorz und Jake Weidner bleiben in Iserlohn. Sie haben ihre Verträge mit den Iserlohn Roosters für die kommenden beiden Spielzeiten verlängert.
„Charakter, Leidenschaft, Kampf und ein besonderes Maß an Identifikation mit den Iserlohn Roosters zeichnen beide Spieler aus. Das und ihre sportliche Qualität für die ihnen zugedachten Aufgaben haben es uns einfach gemacht, diese Entscheidungen zu treffen“, sagt Prokurist Bernd Schutzeigel. Er hat gemeinsam mit Christian Hommel und Sebastian Jones aktuell die Aufgabe, die Basis des Roosters-Teams für die kommende Saison zusammenzustellen.

Nach der Spielzeit 2016/2017 wechselte der Deutsch-Kanadier Jake Weidner aus dem Universitätsteam der Cornell University aus der nordamerikanischen Collegeliga NCAA an den Iserlohner Seilersee. Schon in seiner ersten Saison übernahm der 26-Jährige viel Verantwortung, überzeugte als Mittelstürmer und Teamkamerad. Zwar gelang es ihm in der aktuellen Spielzeit noch nicht, an diese Leistungen anzuknüpfen, dennoch wissen die Verantwortlichen um Weidners Qualitäten.

„Jake verkörpert den Spielertyp, den wir uns wünschen. Er ist bereit die Empfehlungen der Coaches anzunehmen, um sich stetig weiterzuentwickeln. Er arbeitet immer hart, zudem charakterisiert Bescheidenheit sein Auftreten abseits des Eises, was ihn auch in der Kabine zu einem wichtigen Faktor macht“, erklärt Bernd Schutzeigel.
Trotz des Lobs weiß auch Weidner, dass er sich in der kommenden Saison steigern muss. „Natürlich habe ich Luft nach oben, deshalb werde ich alles dafür tun, diese Perspektive auch für mich zu nutzen und den Roosters möglichst viel zurück zu geben.“

Der 26 Jahre alte gebürtige Iserlohner Dieter Orendorz spielt seit frühester Jugend am Seilersee. Seit über 350 Partien trägt er das DEL-Trikot der Iserlohn Roosters und ist damit aktuell dienstältester Spieler der Sauerländer. „Statistiken, das haben wir auch in der Vergangenheit betont, sagen nicht immer alles aus über einen Spieler. Das trifft insbesondere auf Dieter Orendorz zu. Sein Unterzahlspiel ist hervorragend, zudem hat er in diesem Jahr erneut wieder viel mehr Eiszeit bekommen, als es die ihm vor der Saison zugedachte Rolle eigentlich zugeschrieben hätte. Dieter hat es verdient, auch weiterhin das Trikot unseres Vereins zu tragen“, sagt Schutzeigel. Vor allem weiß man bei den Blau-Weißen auch um die Einstellung von Orendorz auf und abseits des Eises.