Sieg im letzten Auswärtsspiel

Hagen. Manchmal braucht es die volle Distanz, um sich zu beweisen. So gewannen die Oberliga-Basketballerinnen der BG Hagen in ihrem letzten Auswärtsspiel der Saison in Bochum zwar mit 48:42. Doch den Sieg machten die Damen erst im letzten Viertel klar.

Ohne die nur wenige Tage zuvor umgeknickte Aufbauspielerin Anna-Lisa Asmus sowie etlichen weiteren Absagen erwischten die Damen der BG Hagen gegen die VfL-Astrostars aus Bochum einen richtig schlechten Start. Nach vier Minuten stand es bereits 6:0. Sabrina Wisniewski erzielte die ersten Punkte per Dreier, aber danach spielten weiterhin nur die Gastgeberinnen aus Bochum. So stand es in der siebten Minute bereits 11:3 – Auszeit! Hier wurde die Defense umgestellt und das zeigte sofort Wirkung. Gegen die gute stehende Zonenverteidigung gelang den Bochumerinnen nichts mehr. Die BG-Damen drehten innerhalb von drei Minuten das Spiel und gingen zum Ende des ersten Viertels, nach einem 10:0-Lauf, mit 13:12 in Führung. Im zweiten Viertel stellten beide Mannschaften erfolgreichen Basketball ein. Mit 5:9 verloren die Hagenerinnen den zweiten Spielabschnitt und lagen zur Pause mit 33:35 zurück. In der Halbzeitpause stellten beide Coaches fest, dass „die Luft etwas raus ist“.

Für die zweite Hälfte nahmen sich die Damen um den BG-Trainer Martin Miethling vor, weniger temporeich zu agieren und dafür mehr Kontrolle auszuüben. Das klappte soweit ganz gut, allerdings trafen die Gastgeberinnen nun gut aus der Mitteldistanz. Trotzdem blieben die Hagener Damen in der Zonenverteidigung und fanden selber immer wieder gute Abschlüsse. So ging das Viertel mit 16:15 an Hagen und der Vorsprung wurde geringfügig verkürzt.

Im letzten Viertel der Einbruch – und zwar bei den Bochumerinnen. Die Trefferquote sank nun deutlich, die Rebounds wurden eingesammelt und in der 34. Minute übernahm Hagen die Führung (38:37). Während des 8:0-Laufs, vier Punkte davon von der starken Janine Will, sorgten für eine vorentscheidende 42:37-Führung. Bochum konnte zwar immer wieder verkürzen, aber der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.