Voller Zuversicht, aber auch Respekt: Iserlohn Kangaroos empfangen BSW Sixers

Iserlohn Kangaroos - Gabriel de Oliveira
Eigengewächs und Leistungsträger: Daniel de Oliveira will sich auch gegen die BSW Sixers von seiner besten Seite zeigen.(Foto: Daniela Fett)

Iserlohn. Die Iserlohn Kan­garoos wollen eine weiße Weste behalten. Wenigstens zu Hause. Nach der knappen Over­time-Niederlage in Bernau wollen die Iserlohner Korb­jäger am Samstag, 17. November, um 19.30 Uhr gegen den starken Aufsteiger in die zweite Basketball-Bundesliga ProB BSW Sixers wieder auf die Erfolgsspur wechseln. Hier, vor eigener Kulisse, sind die Kangaroos noch ungeschlagen. Ganz wichtig: Mit einem Sieg in der Matthias-Grothe-Halle können die Kangaroos die Tabellenführung verteidigen.

Trotz der unglücklichen 82:85-Niederlage in Brandenburg war man im Lager der Iserlohn Kangaroos nicht komplett unzufrieden, da man auch ohne Topscorer Lamar Mallory und Kris Schwarz sowie mit einem geschwächten Jozo Brkic bis kurz vor Schluss den Sieg vor Augen hatte. Und da auch die Verfolger aus Wedel und Schwelm patzten, verteidig­ten die Waldstädter die Tabellenführung.

Nur einen Sieg Rückstand auf das Team von Trainer Dragan Torbica haben derweil die BSW Sixers, die am Samstagabend in der Matthias-Grothe-Halle am Hemberg gastieren. Die Spielgemeinschaft aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist in diesem Sommer nach drei Jahren in der Regionalliga in die ProB zurückgekehrt und macht bisher auf sich aufmerksam. In eigener Halle noch ungeschlagen hat sich das Team des tschechischen Trainers Tomas Grepl auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben. Und trotz drei Niederlagen in fremder Halle kann man keineswegs von einer Auswärtsschwäche sprechen, denn stets unterlag man mit nur sechs oder weniger Punkten.

Headcoach Grepl setzt auf einen talentierten Kern an Spielern, der vom Import-Trio bestehend aus Kapitän Luka Petkovic (12,4 Punkte pro Spiel), US-Forward Terrence Williams (12,4 Punkte, 6,6 Rebounds) und dem jungen Litauer Eimantas Stankevicius (14,1 Punkte) angeführt wird. Eine tragende Rolle kommt außerdem den beiden Doppellizenz-Spielern Ferdinand Zylka (17,6 Punkte) und Benedikt Turudic (12,9 Punkte, 9,3 Rebounds) zu, die auch für den Mitteldeutschen BC in der ersten Bundesliga gemeldet sind. Dieses höchst produktive Quintett bildet die Säule der Gäste und steht durchschnittlich länger als 27 Minuten auf dem Parkett.

„Wir haben großen Respekt vor den Sixers, die allein drei Guards im Kader haben, die stets 20 Punkte auflegen können“, sagt Trainer Dragan Torbica. Die Kangaroos können im fünften Heimspiel der Saison wieder auf Lamar Mallory zurückgreifen, dessen Sperre abgelaufen ist. Da auch Kris Schwarz wieder spielbereit ist, stehen Coach Torbica sämtliche Akteure zur Verfügung. Und der 50-jährige Headcoach ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft in eigener Halle erneut als Sieger vom Parkett geht: „ Wir sind sehr froh, dass wir endlich wieder komplett sind und werden uns mit voller Konzentration auf einen starken Gegner vorbereiten.“