Wer wird neuer Coach bei Phoenix Hagen?

Hagen. Noch vor dem Spiel am Sonntag, 11. November, gegen die MLP Academics Heidelberg stellte Basketballzweitligist Phoenix Hagen seinen Cheftrainer Kevin Magdowski frei. Letztes Zünglein an der Waage war wohl die Feuervogel-Niederlage gegen die Tigers aus Tübingen, das Kellerduell ging deutlich mit 87:113 verloren.

Geschäftsführer Patrick Seidel begründete seine Entscheidung: „Die ausbleibenden Ergebnisse, primär aber die anhaltende Negativentwicklung der Mannschaft hat uns nun zum Handeln gezwungen. Wir haben in den letzten Wochen alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, um in der bestehenden Konstellation die Wende zu schaffen. Am Ende steht der Verein Phoenix Hagen über jedem einzelnen.“

Als Interimstrainer stand für Phoenix Hagen Co-Trainer Tobit Schneider mit Alex Nolte an der Seitenlinie gegen die Heidelberger. Und das neue Trainerduo schien die Mannschaft „geimpft“ zu haben: 2.176 Zuschauer sahen hart kämpfende Feuervögel, die sich einen 78:72-Heimsieg erarbeiteten.

Tobit Schneider war stolz auf die Leistung des Teams: „Sich innerhalb von 20 Stunden auf die neue Situation einzustellen, war mental sicherlich für niemanden einfach. Die Jungs wurden heute bei ihrer Ehre gepackt, es gab keine Ausreden mehr. Uns war klar, dass wir Heidelberg unter 80 halten müssen, um das Spiel zu gewinnen, und das ist uns Gott sei Dank gelungen. Wir waren unglaublich heiß auf das Spiel und haben am Ende trotzdem einen kühlen Kopf bewahrt und smart gespielt.“

Wer nun die freigewordene Trainerposition bekleiden wird, ist noch nicht sicher. Geschäftsführer Patrick Seidel führt Gespräche mit potentiellen Kandidaten und ist „nah an was dran“, wie er am gestrigen Dienstag verlauten ließ. Ob allerdings schon gegen Rostock ein neues Gesicht an der Seitenlinie zu sehen sein wird, ist noch ungewiss.